MedAT Testtag & Testablauf

Hier geht es zu meinem vorherigen Blog-Eintrag:

Medizinstudium in Wien, Graz, Innsbruck & Linz

 

Benedikts Weg zum Medizinstudium - 6

 

Was erwartet mich am Tage des Tests? Wie wird er ablaufen? Welche Aufgaben werden gestellt werden? Diese Fragen beschäftigen zurzeit bestimmt viele angehende Medizinstudierende. In diesem Blogeintrag werde ich auf meine Eindrücke des Testtages eingehen und Tipps aufzählen, welche helfen, am Testtag die Ruhe zu bewahren.

 

Die Aufregung kann dazu führen, am Testtag alles Gelernte zu vergessen. Ein „Blackout“ kann jede Person treffen. Aus diesem Grund sollte man sich bemühen, so ruhig und entspannt wie möglich zu bleiben. Ein paar gute Tipps habe ich hierzu im Med-Breaker gefunden, mit dem sich viele auf den Aufnahmetest vorbereitet haben. 

 

Was sollte man vor dem Test noch erledigen?

Beispielsweise sollte man sich einen gut durchdachten „Plan B“ zurechtlegen. Das nimmt enorm viel Last von den Schultern, da man im Falle einer negativen Rückmeldung immer noch abgesichert ist.

 

Das Wichtigste am Testtag ist, gut ausgeschlafen und fit zu sein. Da der Aufnahmetest in Österreich nur in vier Städten stattfindet, werden einige von euch einen weiten Anreiseweg haben. Um pünktlich einzutreffen, muss natürlich gut geplant werden. Eine lange Anreise kann schon anstrengend genug sein und Einfluss auf den bevorstehenden Test haben. Deshalb empfehle ich allen, die weiter entfernt wohnen, sich eine Unterkunft für die Nacht vor dem Test in der Nähe des Testaustragungsortes zu organisieren. Dadurch kann man länger schlafen und schreibt um einiges relaxter den Test.

 

Wichtig ist es auch, sich um die Verpflegung zu kümmern. Es werden vor Ort Speisen und Getränke angeboten, jedoch sollte man darauf achten, was in den Testsaal mitgenommen werden darf und diese Limitierungen ausschöpfen. Außerdem ist es von Vorteil, selbst Speisen mitzubringen, weil man dadurch mehr Ruhezeit gewinnt.

 

Ich selbst habe mir in Graz ein Zimmer mit einigen Freunden organisiert und mich am Morgen sehr entspannt auf den Weg zur Stadthalle gemacht. Den ersten Wow- Effekt verspürte ich, als ich die Menschenmenge sah, welche darauf wartete, dass sich die Türen öffneten. Wir waren eine halbe Stunde vor Einlass angekommen und dementsprechend wurde die Menschenmenge mit der Zeit immer größer. Das Gefühl von Hoffnungslosigkeit kann da schon mal aufkommen. Ich dachte mir die ganze Zeit, so viele Menschen und nur 360 von uns bekommen die Chance, in Graz Medizin zu studieren.

 

Als sich die Pforten der Messehalle öffneten, stürmten gefühlte 2.000 Menschen gleichzeitig in die Halle - zuerst ging es zur Anmeldung. Es wurden persönliche Daten und die rechtmäßige Teilnahme abgeklärt. Ist dies durchgestanden, wird man zur Garderobe weitergeleitet. Hier musste man in Graz alles, außer Stiften und einer durchsichtigen Trinkflasche aus Plastik, abgeben. Man kann sich vorstellen wie lange das Prozedere bei ca. 2.000 Menschen dauert. Eine Stunde nach Einlass saß ich auf meinem Platz und sah zu, wie weitere hunderte Menschen in die Halle strömten. Der Anblick, als alle saßen und die Aufmerksamkeit sich langsam nach vorne, zum Leiter des Tests, verlagerte, war unbeschreiblich.

 

Der Ablauf selbst barg kaum Überraschungen, da ich den Ablauf zuvor schon sehr gut studiert hatte. Man wird vom Testleiter durch den Tag geführt, jeder Teil wird genau erklärt. Dann erscheint eine Uhr an der Vorderwand, welche anzeigt, wie lange man noch für diesen Testteil Zeit hat. Die Mittagspause verbrachten wir im Freien, vor der Stadthalle, um Energie für den zweiten Testteil – kognitive Fähigkeiten – zu sammeln.

 

Nach Abschluss des Tests fällt zuerst die Anspannung der letzten Wochen ab, nun hat man keinen Einfluss mehr auf das Ergebnis. Es wird noch verkündet, wann die Ergebnisse in etwa zu erwarten sind und wie man zu seinem Ergebnis kommt. Danach heißt es wieder anstellen und warten, bis man zu seinen Sachen in der Garderobe kommt. Es gilt dann den Tag zu feiern, nach Hause zu fahren und bis Mitte August zu warten, bis die Ergebnisse endlich eintreffen.

 

Für die kommenden Tage wünsche ich allen TestteilnehmerInnen noch ganz viel Motivation und viel Erfolg für den MedAT,

Benedikt.

 

Hier geht es zu meinem nächsten Eintrag: MedAT-Testergebnis und der Start ins Medizinstudium

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 16
  • #1

    Lisa (Samstag, 11 Februar 2017 20:35)

    Hallo lieber Med Breaker Team
    Mich interessiert für was man mehr Zeit opfern muss. Für den BMS Test oder für die Kognitiven Fahigkeiten? Was ist schwieriger ?
    Wie wiel Prozent muss ich haben um 100% einen Studienplatz in Graz zu bekommen für die EU Quote.

  • #2

    med-breaker (Samstag, 11 Februar 2017 21:35)

    Hallo liebe Lisa,

    das hängt ganz von deinem Können ab. Wenn du im Studium oder in der Schule die Inhalte des BMS bereits sehr ausführlich gelernt hast, wird der kognitive Bereich definitiv schwieriger sein. Wenn man sich nicht ganz sicher ist, wie gut man die Naturwissenschaften beherrscht, dann sollte man mit den kognitiven Fähigkeiten, Textverständnis und soziales Entscheiden anfangen und hier Strategien festigen. Diese Strategien kann man später während man die Inhalte des BMS lernt wiederholen. Somit kann man die restliche Zeit auf den BMS setzen und sich nicht mit der Zeit verspekulieren. An den Tagen vor dem Test kann man BMS-Zusammenfassungen lesen. Mit 80% hatte man sehr gute Karten im letzten Jahr. Deshalb wäre es sehr lässig, in jedem Teilbereich mindestens 80% der Punkte zu besitzen.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker & Mini-Breaker Team

  • #3

    Lisa (Sonntag, 12 Februar 2017 15:43)

    Habt Ihr ein Buch nur für den BMS Tets?
    Könnt ihr mir den Link hier zu schicken?

  • #4

    med-breaker (Sonntag, 12 Februar 2017 16:07)

    Hallo liebe Lisa,

    ja da gibt es ein Buch von uns, den BMS-Breaker:
    https://www.medat-vorbereitung.at/b%C3%BCcher/

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker & Mini-Breaker Team

  • #5

    Lisa (Sonntag, 12 Februar 2017 21:03)

    Können auf den MedAT auf Fragen vorkommen die nicht in euren Buch stehen.
    Ich meine den BMS

  • #6

    med-breaker (Sonntag, 12 Februar 2017 21:14)

    Hallo liebe Lisa,

    das wäre wunderbar, wenn sich alle Testfragen mit dem Buch beantworten ließen ;)
    Beim MedAT werden leider jedes Jahr ein paar neue Fragen zum BMS hinzugefügt.
    Dennoch decken sich einige Fragen von unserem BMS-Buch inhaltlich mit den Testfragen.
    Bei über 800 Fragen und einer vorgegebenen Stichwortliste ist das ja auch kein Zufall :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker & Mini-Breaker Team

  • #7

    Hanna (Donnerstag, 16 März 2017 10:21)

    Hey liebes Med-Breaker Team,
    ich habe eine Frage bezüglich eurer Bücher:
    Wie groß sind die Unterschiede zwischen den verschiedenen Auflagen? Ich habe den BMS-Breaker 15 und den Med-Breaker 14, sind die neueren Auflagen sehr ähnlich oder lohnt sich die Anschaffung? Wäre schade, um das Geld, wenn sich die Bücher sehr ähneln.

    Liebe Grüße, Hanna

  • #8

    med-breaker (Donnerstag, 16 März 2017 10:54)

    Hallo liebe Hanna,

    der BMS-Breaker 17 hat im Vergleich zur 15er Version zwei neue Testsimulationen am Ende: also so ca. 180 Fragen mehr und einige Ungereimtheiten wurden da natürlich auch schon ausgebessert. Beim Med-Breaker 17 macht es von den Übungen und Strategien her einen großen Unterschied, da würd ich wirklich auf die 17er Version setzen :) Man kann sichs ja sonst auch gerne mal im Buchhandel ansehen, da sind mehr als 2.000 neue Übungen drinnen und viele Strategien wurden stark verbessert :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker & Mini-Breaker Team

  • #9

    Celina (Mittwoch, 21 Juni 2017 09:20)

    Hallo! Wird es dieses Jahr in Wien in der Halle eine Uhr bzw. einen Countdown geben, da ja "Uhren aller Art" nicht in die Testhalle mitgenommen werden dürfen?
    Lg

  • #10

    med-breaker (Mittwoch, 21 Juni 2017 11:46)

    Hallo liebe Celina,
    im letzten Jahr wurde eine Uhr vorne eingeblendet :).

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #11

    Celina (Mittwoch, 21 Juni 2017)

    Vielen Dank für die schnelle Antwort!

  • #12

    Iustin (Sonntag, 08 Oktober 2017 13:01)

    Hallo liebes Med Breaker Team,

    ich habe eine Frage im Hinblick auf die Materialien die man in die Halle mitnehme darf. Muss man alles abgeben außer Stiften und der Wasserflasche oder darf man noch ein paar Sachen mitnehmen wie ein Winkelmesser zum Beispiel?

    Danke!!

  • #13

    med-breaker (Montag, 09 Oktober 2017 11:17)

    Hallo Iustin,
    das ist von MedUni zu MedUni verschieden. Da suchst du dir am besten zuerst den Ort aus, wo du den Test schreiben möchtest. Dann schaust du auf die MedAT Webseite der jeweiligen Uni -> dort findest du diese Kriterien.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #14

    Kirgisistan (Montag, 26 März 2018 22:22)

    Ist der Test eigentlich handschriftlich zu erledigen , oder schreibt man ihn am Computer?

  • #15

    med-breaker (Montag, 26 März 2018 22:30)

    Hallo Kirgisistan,
    der Test wird zur Zeit mittels Stift und Papier absolviert! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #16

    Kirgisistan (Montag, 26 März 2018 22:38)

    Dankeschön ☺