BMS Vorbereitung - Lernen und üben

Hier geht es zu meinem vorherigen Blog-Eintrag:

Kognitive Fähigkeiten im MedAT verbessern und üben

 

Benedikts Weg zum Medizinstudium - 9

 

Im letzten Teil habe ich euch meine Strategie für den kognitiven Teil des MedATs vorgestellt.

Hier nochmal eine kleine Zusammenfassung:

 

•       Früher Lernbeginn

•       Schwachstellen aktiv üben

•       Persönlicher Buchtipp: Med-Breaker

 

In diesem Teil möchte ich euch zeigen, wie ich mich auf den BMS-Teil vorbereitet habe. Hier möchte ich zuerst allen, die dies noch nicht wissen, den Tipp geben, dass die Medizinische Universität Graz freundlicherweise eine Stichwortliste online stellt. Ihr könnt euch unter folgendem Link registrieren und erhaltet Zugang zu dieser Liste:

 

Stichwortlisten für den BMS

 

Wer diese Liste durchgeht wird sehen, dass es eine sehr große Anzahl von unterschiedlichen Stichwörtern gibt. Auf keinen Fall muss man für den Test jedes Thema lernen, welches in der Schule durchgemacht wurde. Es ist durchaus möglich, dass hier Begriffe stehen, von denen ihr noch nie zuvor gehört habt. Beim BMS ist kein spezifisches Fachwissen gefragt, welches man sich erst im Laufe des Studiums aneignet, sondern wirklich nur jenes Stoffniveau, das man bereits aus der Oberstufe kennt. Wenn ihr nun Stichworte findet, welche euch gar nichts sagen, schaut einfach mal in eurem Schulbuch nach, vermutlich habt ihr diesen Teil aus Zeitgründen übersprungen. Bei mir war es der Themenschwerpunkt Evolution, welchen wir in der Oberstufe kaum angeschnitten hatten. Man kann diese Themen durchaus selbst erlernen - wirklich!

 

Wie bereits angesprochen bringt es euch nicht viel, wenn ihr die Stichwortlisteninhalte zu detailliert lernt. Alles, was tiefer als das erforderte Maturawissen geht, bringt euch nichts, da nicht danach gefragt wird. Es ist also kontraproduktiv, sich ein Buch wie „Chemie für Mediziner“ zu besorgen. Dieses benötigt ihr im Laufe des ersten Semesters, aber keinesfalls für den MedAT. Ich persönlich würde euch raten, zuerst mit euren alten Schulbüchern zu lernen. Vieles davon habt ihr bereits einmal gelernt. Wenn ihr auf Themen stoßt, welche ihr hier nicht finden könnt, oder die zu kurz kommen, könnt ihr euch immer noch an diverse Buchempfehlungen halten oder auf Wikipedia nachschlagen. Um ein besseres Gefühl für eure Lerntiefe zu bekommen, könnt ihr unter dem oben angeführten Link einen Probetest zu jedem Teilbereich finden. Diesen könnt ihr so oft wiederholen wie ihr wollt.

 

Ich persönlich habe eher sehr spät mit den Vorbereitungen auf den BMS angefangen, da ich keine drei Wochen vor dem Test meine Matura schreiben musste. Ich wählte aber meine Fächer so, dass sie mit den Testteilen möglichst übereinstimmten. Diesen Tipp möchte ich euch ebenfalls mitgeben: Falls ihr die Möglichkeit habt, maturiert in so vielen naturwissenschaftlichen Fächern, wie möglich. Dadurch erspart ihr euch insgesamt sehr viel Stress. Ich habe mich für Biologie und Chemie entschieden, die beiden Fächer, welche auch beim Test die meisten Punkte abwerfen. Ich lernte für meine Matura bereits den größten Teil des Stoffes für den MedAT, wodurch ich mir in den folgenden Wochen sehr viel Spielraum verschaffte. Ich konnte noch einmal alles in Ruhe durchgehen und fehlende Themenpunkte erlernen. Für den BMS-Teil gebe ich euch den Tipp, dass ihr hier das erforderte Wissen in viel kürzerer Zeit erlangen könnt, als die Fähigkeiten für den kognitiven Teil. Setzt euch jedoch früh genug damit auseinander, damit ihr keine bösen Überraschungen erlebt. Und nicht vergessen: am besten kurz vor dem Test noch einmal den ganzen BMS-Stoff überblicksmäßig durcharbeiten!

 

Bei Fragen antworte ich gerne wieder auf eure Kommentare,

Benedikt.

 

Hier gehts weiter mit meinem nächsten Blogeintrag: 

Lernmotivation für den Test

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 21
  • #1

    Lisa (Freitag, 11 März 2016 15:25)

    Hallo!
    Ich maturiere dieses Jahr auch in Chemie und Biologie da ich die Aufnahmeprüfung für das Medizinstudium machen möchte und wollte fragen wie lange du ungefähr für die matura gelernt hast?

  • #2

    med-breaker (Freitag, 11 März 2016 17:17)

    Hallo liebe Lisa,
    wir haben dem Benedikt schnell eine Nachricht via Facebook geschrieben - hier seine ganz kurze, prägnante Antwort:
    Für die mündliche Matura zwei Wochen, wobei de erste Woche mehr so ein "Drüberlesen" war.

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker und BMS-Breaker Team :)

  • #3

    Dominik Larcher (Dienstag, 29 März 2016 18:33)

    Hallo Benedikt!

    Vielen Dank für deine persönliche Erfahrung. Ich habe ebenfalls in den naturwissenschaftlichen Fächern maturiert, jedoch war der Stoffumfang leider für den MedAT 2015 nicht ausreichend. Ich möchte dieses Jahr nochmals den MedAT versuchen und hab mich bereits nun in das obengenannte Buch - Chemie für Mediziner - in Chemie eingelesen - soll ich mir nun doch lieber ein anderes Buch für Chemie besorgen?

    Beste Grüße,
    Dominik

  • #4

    med-breaker (Dienstag, 29 März 2016 18:56)

    Hallo lieber Dominik,

    besonders wichtig beim Vorbereiten auf den BMS ist die Stichwortliste der MedUni. In der Regel sollten die Fragen, die beim Test gestellt werden, sich ausschließlich auf die gegebenen Stichwörter dieser Liste konzentrieren und inhaltlich auf Augenhöhe des Maturaniveaus sein. Chemie für MedizinerInnen vom Elsevier Verlag ist bestimmt in vielen belangen total ausreichend, mit 448 aber auch ein richtiger Schmöker. Hier werden auch viele Inhalte sehr ausführlich behandelt. Wenn ausreichend Zeit ist, kann man gerne mal darüberlesen und das Wichtigste zusammenfassen und lernen. Wenn aber weniger Zeit bleibt, würd ich zu einem Kurzlehrbuch bzw. Basisbuch bzw. einer guten Zusammenfassung greifen. Wenn du dir unsere neue Testsimulation im BMS-Breaker 16 ansiehst, dann siehst du, wie tiefgehend man sich ungefähr für den BMS vorbereiten sollte (wobei sich das Niveau jedes Jahr leicht ändern kann). Am besten bereitet man sich in jedem Teilbereich so gut vor, dass man am Tage des Tests über 70% der Fragen richtig beantworten kann. Dann sollte das Projekt Aufnahmeprüfung in der AT-Quote hoffentlich auch klappen! Wir drücken jedenfalls die Daumen und wünschen viel Erfolg bei der Vorbereitung :)

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker und BMS-Breaker Team

  • #5

    magda m (Donnerstag, 21 April 2016)

    Hallo :)
    Meine Frage wäre, ob es möglich ist den Test zu schaffe wenn man erst Ende April zu lernen beginnen kann?
    Danke im Voraus!

  • #6

    magda m (Donnerstag, 21 April 2016 15:57)

    zu oben:
    Also wenn man sich davor 1 Jahr nicht mit Naturwissenschaften beschäftigt hat.
    Ich weiß du hast dich 1 Monat vorbereitet, aber hast du dich davor wirklich gar nicht damit beschäftigt?
    wie gings dir mit den Intelligenztests?

    Danke!

  • #7

    med-breaker (Donnerstag, 21 April 2016 16:01)

    Hallo liebe Magda,

    also manchmal schaffen es Leute auch, wenn sie eine Woche davor mit dem Lernen anfangen.
    Das kommt ganz auf den Stand drauf an, den du mitbringst.
    Wobei für die meisten sich eine langfristige Vorbereitung auszahlt.
    Benedikt hatte den Vorteil, dass er in den richtigen naturwissenschaftlichen Fächern maturierte :)

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker & Mini-Breaker Team

  • #8

    Lisa (Samstag, 10 Dezember 2016 10:20)

    Hallo!

    Ich kann leider nicht auf die Stichwortlisten zugreifen, ist es möglich die irgendwie zu erhalten? Möchte gerne den MedAt 2017 versuchen. Ich habe die alte und andere Testversion (EMS) bereits 2011 versucht und bin gescheitert, habe dann ein Bachelor Studium als Plan B dazwischen gelegt und möchte es jetzt doch nochmals versuchen. Wisst ihr ob neue Breaker-Unterlagen geplant sind? Oder sind die von 2016 ausreichend? Überall wo man fragt heißt es die kommen irgendwann im März, da ich aber auch berufstätig bin würd ich gern ab jetzt schon anfangen oder macht es keinen Sinn sich alte Unterlagen zu besorgen?

    Vielen Dank und liebe Grüße,

    Lisa

  • #9

    med-breaker (Samstag, 10 Dezember 2016 13:09)

    Hallo liebe Lisa,

    wenn du auf der VMC Seite bist, kannst du dir einen neuen Account (rechts unten) anlegen. Dann hast du Zugriff auf die aktuellen Stichwortlisten. Denke, dass sich der gleichzeitige Besitz vom Med-Breaker 16 und 17 schon auszahlen kann -> beim BMS-Breaker sollte eine Version reichen. Das ist schwer zu beantworten, einerseits gilt früher Lernbeginn als Schlüssel zum Erfolg, andererseits sind aktuellere Unterlagen meist ein wenig besser. Vielleicht am besten jetzt mit der Vorbereitung auf den BMS anfangen?

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #10

    Christina (Freitag, 20 Januar 2017 17:24)

    Hallo!
    Also ich arbeite bei einem Arzt und habe die Berufsreifeprüfung gemacht. Vorher habe ich eine Schule für Sozialberufe besucht. Fächer waren zum Beispiel Somatologie& Biologie Physiologie aber nicht Physik oder Chemie.
    Bei der Berufsreifeprüfung habe ich Gesundheit und Soziales maturiert und auch das entsprechende Buch dazu in Maturaniveau. Jetzt meine Frage: welche Bücher würdest du mir noch empfehlen?
    Liebe Grüße

  • #11

    med-breaker (Freitag, 20 Januar 2017 17:37)

    Hallo liebe Christina,

    zu Beginn macht es Sinn, sich über die die Testinhalte online im VMC (Virtueller Medizinischer Campus) zu informieren. Hat man das Prinzip aller Testmodalitäten verstanden, so macht es Sinn über die Absolvierung einer Testsimulation (z.B Test-Breaker) nachzudenken. Im Anschluss kennt man die eigenen Stärken und kann sich gezielter auf seine Schwächen vorbereiten. Für die Vorbereitung auf den BMS und die kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten können wir als Pflichtliteratur schlicht den Med-Breaker und BMS-Breaker empfehlen. Hier beschreiben wir ebenso weiterführende Literatur :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg auf die Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #12

    Kiki (Samstag, 21 Januar 2017 21:29)

    Hallo !
    Ich mochte gerne wissen wie lange hast du dich fur den MedAT vorbereitet?

  • #13

    Kiki (Samstag, 21 Januar 2017 21:40)

    Hallo lieber Benedikt!
    Ich komme aus Kosovo und werde in die nicht EU kommen. Mich interresiert es wenn in der nicht EU Quote auch einen Konkurenz hercht. Und wie viel Prozent musste ich haben um den Test zu bestehen?

  • #14

    med-breaker (Samstag, 21 Januar 2017 21:57)

    Hallo liebe Kiki,

    ca. vier Monate intensive Vorbereitungszeit. In der Nicht-EU Quote herrscht folgende Konkurrenz:
    https://www.medat-vorbereitung.at/2015/02/25/medizinstudium-in-wien-graz-innsbruck-linz-medat-chancen-statistik/

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #15

    Thomas (Donnerstag, 26 Januar 2017 17:57)

    Hallo :)
    Mich interressiert es ob der Studymed online kurs gunug sein wird um den MedAT zu bestehen?

  • #16

    med-breaker (Donnerstag, 26 Januar 2017 19:15)

    Hallo lieber Thomas,

    das können wir leider nicht sagen - sinnvoll ist es grundsätzlich verschiedene Unterlagen zu verwenden.
    Wir persönlich finden Bücher sehr geschickt. Besonders im kognitiven Bereich kann man hier sehr gut Notizen machen -> Zahlenfolgen, Implikationen, Figuren, Wortflüssigkeit. Hat überdies den Vorteil, dass beim Test ebenso Zetteln verwendet werden und man mit Büchern deshalb noch eine Spur testnäher trainieren kann :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #17

    Thomas (Donnerstag, 26 Januar 2017 19:37)

    Vielen dank für die Information!
    Welche Bücher empfehlen Sie?

  • #18

    med-breaker (Donnerstag, 26 Januar 2017 19:44)

    Hallo lieber Thomas,

    da dürfen wir natürlich gerne unsere Bücher weiterempfehlen :)
    Alle weiteren interessanten Bücher für z.B. den BMS haben wir dann in den BMS-Breaker geschrieben.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #19

    Kristijan (Freitag, 02 Februar 2018 16:37)

    Hallo, eine kurze Frage...
    Mein Abitur habe ich 2015 geschrieben und hatte weder Bio noch Chemie...
    Meinst du, dass es möglich ist mit der Stichwortliste den ganzen Stoff selbstständig bis zum MedAt 2018 nachzuholen oder ist das größenwahn meinerseits und ich spinne etwas, auch nur daran zu denken, die 2 Jahre Oberstufen Wissen in knapp 5 Monaten mir selbst zu erarbeiten?
    Liebe Grüße
    Kristijan

  • #20

    Stella (Samstag, 10 März 2018 16:40)

    Hi,
    Reicht es wirklich, sich mit jeweils nur einem Buch auf den Test vorzubereiten? Also auch für den Wissensteil? Und um was für eine Stichwortliste handelt es sich denn da, von der alle reden und wo kann man die finden?:D
    Leider bereite ich mich parallel auch auf den TMS in Deutschland vor, der Anfang Mai ist. Hat es Sinn, danach erst anzufangen?
    Liebe Grüße
    Stella

  • #21

    med-breaker (Samstag, 10 März 2018 16:47)

    Hallo Kristijan,
    klar kann man den Stoff nachholen. Ein bisschen was hat man sich in Physik und Mathe noch gemerkt. Und fünf Monate intensive Vorbereitungszeit würde ja bestimmt für das Abitur auch reichen? :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

    -----

    Hallo liebe Stella,
    es reicht auch theoretisch das Internet, meistens ist es einfacher, wenn man Bücher und eLearning Möglichkeiten zu Auswahl hat! :)
    Die Stichwortliste findest du hier: https://www.medat-vorbereitung.at/medat/basiskenntnistest-für-medizinische-studien-bms/

    Klar, also wenn du gar nicht antrittst, dann hast du eine Chance auf einen Studienplatz weniger! Und wenn du dann noch etwas lernst, hast du umso bessere Karten! ;)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team