MedAT 2019 - erste Informationen

 

Informationen zum MedAT 2018 wurden gerade in dieser Woche veröffentlicht, da tummeln bei uns bereits die ersten Informationen zum Aufnahmeverfahren der medizinischen Universitäten im Jahr 2019 ein. Die MedUni Graz veröffentlichte vor kurzem Informationen zur Weiterentwicklung des MedATs. Ziel des neuen Verfahrens sei es, einen breiten Zugang zur Hochschulbildung zu ermöglichen. Um den Bedarf an geeigneten Studierenden zu decken, möchte die MedUni Graz das Aufnahmeverfahren zu einem zweistufigen Verfahren weiterentwickeln. Dieses soll entsprechend dem Bio-Psycho-Sozialen-Modell zunächst die naturwissenschaftlichen Kompetenzen sowie die Lernfähigkeit der StudienwerberInnen erfassen. Im Anschluss sollen bei dem so gewonnenen Pool der geeignetsten BewerberInnen, in einem zweiten Schritt die psycho-sozialen Kompetenzen überprüft und die am besten geeignetsten WerberInnen erfasst werden (LV 2019-2021). Ebenfalls möchte die MedUni Graz ihre Präsenz an Bildungsmessen und Schulen verstärken und auf Benachteiligungen von StudienwerberInnen mit Behinderungen / chronischen Erkrankungen, eingehen. Ein gemeinsamer Auftritt mit der JKU Linz wird bei Ausbildungsmessen angestrebt, um angehende Studierende bei der Wahl eines Studiums zu unterstützen.


Die MedUni Wien hat sich ebenfalls die Weiterentwicklung des MedAT-Aufnahmeverfahrens zu Herzen genommen. Man geht hier jedoch nicht auf genauere Informationen zur Weiterentwicklung ein. Die MedUni Innsbruck wünscht sich in ihrem derzeit gültigen Entwicklungsplan nicht nur das Auswahl- und Aufnahmeverfahren einheitlich zu gestalten, sondern darüber hinaus eine gemeinsame Grundstruktur für das Medizinstudium-Curriculum anzustreben.

 

Man darf gespannt bleiben, ob die MedUni Graz ab 2019 ein zweistufiges Auswahlverfahren einsetzen wird und ob dieses System sich an allen medizinischen Universitäten in Österreich durchsetzen kann. Es wird sich zeigen, ob es sich bei der zweiten Ausbaustufe des Auswahlverfahrens der MedUni Graz um ein Interview handeln wird (Interviews werden bereits seit Jahren als Teil des Auswahlverfahrens an den privaten medizinischen Universitäten in Österreich eingesetzt, zu diesen zählen die PMU, KLPU und SFU). Ebenfalls bleibt abzuwarten, ob die Abschaffung der Quotenregelung für den MedAT-Z ab 2019 zu Veränderungen im Auswahlverfahren führen wird. Und wer weiß schon, vielleicht wird der MedAT in Zukunft auch bald digital ablaufen? :)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Clara (Donnerstag, 08 März 2018 16:04)

    Hallo!

    WENN das zweistufiges Verfahren wirklich nächstes Jahr in Graz zu Stande kommt, wird es dann auch automatisch auf den anderen Unis so sein, oder würde das dann erst 2020 passieren? Hast du da eine Tendenz?

  • #2

    med-breaker (Donnerstag, 08 März 2018 16:13)

    Hallo liebe Clara,
    da das mit höheren Kosten und einem enormen Aufwand verbunden ist, lässt sich das wirklich schwer erahnen. Sinn kann ein zweiphasiges Aufnahmeverfahren allerdings machen. Da wir von der Idee, ein zweistufiges Verfahren zu entwickeln, ausschließlich von Seiten der MedUni Graz gehört haben, können wir keine Auskunft über die Weiterentwicklung des Tests an den anderen Universitäten gegeben. Wir können uns vorstellen, dass der MedAT Bestandteil aller Unis bleibt und dass ein zweistufiges Verfahren optional, je nach Universität, sein kann. Ebenfalls würde es Sinn machen, dass das Auswahlverfahren an allen öffentlichen Universitäten gleich abläuft. Egal für welche Option sich die MedUnis entscheiden, wir werden vermutlich bis spätestens März 2019 erfahren, wie der MedAT 2019 ablaufen wird! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker und el MedATo Team

  • #3

    stefan (Freitag, 09 März 2018 12:44)

    Hallo!
    heißt das dann für den Medat-z 2019 sind keine 60 Plätze mehr für Österreicher reserviert und alle Teilnehmer haben die gleiche Chance auf die 80 verfügbaren Plätze?

  • #4

    med-breaker (Freitag, 09 März 2018 12:47)

    Hallo lieber Stefan,
    soweit wir informiert sind würde das bedeuten, dass ab dem Jahr 2019 in Zahnmedizin die Plätze an die besten WerberInnen gehen, unabhängig des Kontingentes. Vielleicht adaptiert die Universität bis dahin noch diese Regelung. Wie das Auswahlverfahren 2019 ganz genau im Detail ablaufen wird, wird man erst im Jahr 2019 sagen können! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker und el MedATo Team

  • #5

    Lilie (Mittwoch, 21 März 2018 15:55)

    Hallo!
    Gibt es genauere Informationen dazu, ob der Medat bald auch digital ablaufen wird? Und was würde das bedeuten? Könnte es sein, dass man den Aufnahmetest auch online durchführen kann?
    Liebe Grüße

  • #6

    med-breaker (Mittwoch, 21 März 2018 17:19)

    Hallo liebe Lilie,
    nein dazu gibt es keine weiteren Infos. Das ist eher als eine langfristig Option die im Raum steht gedacht -> sollte es jemals so weit sein, würde man davon rechtzeitig in Kenntnis gesetzt werden! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker und el MedATo Team

  • #7

    Sophia (Freitag, 30 März 2018 10:15)

    Hallo!
    hat sich irgendwas daran geändert, dass man den Test so oft wie man will antreten kann ?

    Liebe Grüße

  • #8

    med-breaker (Freitag, 30 März 2018 10:17)

    Hallo liebe Sophia,
    da hat sich noch nichts geändert, laut den Verordnungen der Unis darf man den MedAT so oft wie man möchte absolvieren! :)
    Siehe §16: https://www.meduniwien.ac.at/web/fileadmin/content/serviceeinrichtungen/rechtsabteilung/mitteilungsblaetter_2017-18/15_MB_03_01_2018__ZulassungsVO_2017_2018.pdf

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker und el MedATo Team