MedAT nicht geschafft? Kein Problem :)

Hier geht es zu meinem vorherigen Blog-Eintrag:

MedAT-Kurse für den Medizinaufnahmetest in Wien, Innsbruck, Graz & Linz

 

Benedikts Weg zum Medizinstudium - 12

 

Der MedAT ist vorbei und die Ergebnisse kommen an. Bisher habe ich immer nur die Möglichkeit behandelt, was geschieht, wenn der Test positiv absolviert wurde. Dies betrifft leider nur einen kleinen Teil der BewerberInnen. Was sollte man also machen, wenn das Testergebnis negativ ausfällt?

 

Zuerst möchte ich euch darauf hinweisen, dass dies nicht das Ende der Welt ist. Man hat es versucht und nicht geschafft. Das heißt nicht, dass man es nie schaffen wird. Man kann sich seine persönlichen Testwertungen ansehen und sieht, in welchen Bereichen man gut war und in welchen man noch Spielraum nach oben hat.

 

Um sich in diesen Gebieten zu verbessern ist es sehr wichtig, diese sehr bald und intensiv zu üben. Im kognitiven Bereich macht man einfach verstärkt Übungen. Man macht einfach verstärkt Übungen und mit der Zeit wird man auch diese Dinge meistern. Da es allerdings sehr eintönig und nervenaufreibend werden kann, immer und immer wieder dieselben Aufgabenstellungen durchzuführen, gebe ich euch den Tipp diese Übungen ins alltägliche Leben einzubauen.

 

Die Allergieausweise haben einen relativ hohen Stellenwert im Test -> sie zählen prozentuell am meisten im kognitiven Bereich. Deshalb sollte man diese besonders gut beim erneuten Antreten erlernen. Für Merkfähigkeit beispielsweise bietet der Alltag viele Möglichkeiten, das Gedächtnis zu trainieren. Die Allergieausweise beim MedAT lassen sich mit Geschichten wunderbar erlernen. Man muss nur alle Informationen, die sich auf den Ausweisen befinden, in die Geschichte einbauen. Am schwierigsten ist es hier, sich für alle Möglichkeiten etwas einfallen zu lassen und dieses Wissen dann zu speichern. Der nächste Schritt ist das Training. Um nicht immer alleine mit den Ausweisen lernen zu müssen, kann man diese Technik auch mit FreundInnen oder Verwandten üben.

 

Weiters ist es wichtig, man kann es nicht oft genug erwähnen, einen guten Plan B zu besitzen. Was möchte man in dem Jahr bis zum neuerlichen Versuch eigentlich machen? Eine Option ist, eine Arbeit anzunehmen und Geld zu verdienen -> kann man ganz gut im Studium benötigen. Ich empfehle ein Studium zu besuchen, das euch sowohl für den MedAT, als auch für das Studium selbst etwas bringt. In meinem Bekanntenkreis war hier das Fach Molekularbiologie am beliebtesten. Man beschäftigt sich mit Chemie und Biochemie, zwei Bereichen, die auch im Medizinstudium anfangs einen sehr großen Teil des Stoffes ausmachen. Außerdem kann man sich einiges von diesem Studium für das Medizinstudium anrechnen lassen.

 

Da man im Studium selber entscheidet, zu welchen Lehrveranstaltungen man geht, haben einige meiner Freunde das zweite Semester etwas anders gehandhabt. Anstelle der Uni-Vorlesungen haben sie es vorgezogen für den MedAT zu lernen und einen Vorbereitungskurs zu besuchen. Von ihnen haben fast alle den MedAT beim erneuten Teilnahmeversuch erfolgreich bestanden.

 

Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung,

Benedikt!

 

Hier gehts weiter mit meinem nächsten Blogeintrag:

Tipps & Tricks für den Medizinaufnahmetest

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Marianengraben (Mittwoch, 12 April 2017 22:53)

    Könnten Sie bitte Ihren Test schicken? So könnte ich die Fragen üben�

  • #2

    med-breaker (Donnerstag, 13 April 2017 01:34)

    Hallo Marianengraben,
    ja, wir können das gerne machen und unsere MedAT-Bücher zuschicken :)
    Am besten auf den Unterpunkt Bücher klicken und in den Warenkorb legen:
    https://www.medat-vorbereitung.at/b%C3%BCcher/

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #3

    Rose (Freitag, 14 April 2017 01:27)

    Hallo,

    Danke für Ihre ausführliche Beschreibung der Untertests,ich möchte jedoch eine Frage dazu stellen:
    Ich hab neulich Med-Breaker 2017 eingekauft und darin steht,es wäre optimal,wenn man jeden 2.Tag,ein Allergieset bearbeitet.
    Könnten Sie mir bitte erklären,woraus diese Aussage stammt?
    Meiner Meinung nach soll man soviel wie möglich üben, aus diesem Fall versuche ich jeden Tag mind. 2 Allergiesets einzuprägen.

    Die beschränkte Anzahl der Allergieausweise ist mir gerade unwichtig. (Ich hab nämlich andere Bücher)
    Ich bitte um Ihre rasche Antwort.

    LG,Rose

  • #4

    med-breaker (Freitag, 14 April 2017 10:50)

    Hallo Rose,
    die Aussage resultiert aus unseren eigenen Erfahrungen :)
    Zwei Sets pro Tag oder eines pro Tag haben den Nachteil,
    dass man sich versehentlich die Sachen von den Vortagen merkt.
    Sollte das kein Problem sein, kannst du natürlich auch mehr pro Tag lernen!
    Und falls die Aufgaben ausgehen, gibt es auch eine Menge weiterer Bücher,
    z.B. die Mini-Breaker Buchreihe Band 2.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #5

    Martin (Dienstag, 09 Mai 2017 19:42)

    Hallo Benedikt
    Ich studiere Pharmazie und wollte wissen ob es moglich ist zu Medizin wechseln oder muss ich auch den Medat schreiben?

  • #6

    med-breaker (Dienstag, 09 Mai 2017 19:44)

    Hallo lieber Martin,
    du kannst dir vielleicht ein paar Sachen für das Medstudium anrechnen lassen - aber am besten fragst du da den Studienrektor der jeweiligen Uni wo du hingehen möchtest - denn da gibt es eine Menge an unterschiedlichen Voraussetzungen :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #7

    Christina (Montag, 07 August 2017 12:10)

    Liebes MedBreaker Team!
    Ich habe es in diesem Jahr um genau 10 Plätze in Graz nicht geschafft. Wisst ihr zufällig wieviele letztes Jahr in der AT Quote aufgerückt sind?
    Alles Liebe Christina

  • #8

    med-breaker (Montag, 07 August 2017 16:17)

    Hallo liebe Christina,
    in Wien sind letztes Jahr angeblich mehr als 20 Personen nachgerückt, in Graz waren es in den letzten Jahren nach unserer Erfahrungen gerundet um die 10-20 Personen. Chancen bestehen aus unserer Sicht. Dennoch würde ich auf Nummer sicher gehen und davon ausgehen, dass keine Zusage kommt. Sollte diese Annahme sich dann nicht bewahrheiten, freut man sich um so mehr als umgekehrt :).

    Liebe Grüße und viel Erfolg,
    das Med-Breaker, BMS-breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #9

    Christina (Montag, 07 August 2017 17:02)

    Vielen Dank für die schnelle Antwort, ihr macht mir wieder ein bisschen Mut! :)
    Alles Liebe Christina

  • #10

    Hannah (Montag, 07 August 2017 22:59)

    Liebes MedBreaker Team,
    auch ich habe mich in Graz für einen Studienplatz für Humanmedizin beworben und habe es um 6 Plätze nicht geschafft. Bezieht sich die von euch geschätzte Anzahl an Nachrückungen auf die AT -Quote oder insgesamt?
    Liebe Grüße,
    Hannah

  • #11

    med-breaker (Montag, 07 August 2017 23:20)

    Hallo liebe Hannah,
    die bezieht sich auf die AT-Quote - die Karten stehen gut, aber den Tag lieber nicht vor dem Abend loben :).

    Liebe Grüße und viel Erfolg,
    das Med-Breaker, BMS-breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #12

    Hannah (Dienstag, 08 August 2017 00:36)

    Vielen Dank für die schnelle Antwort!
    Dann bleibt also noch Grund zur Hoffnung.
    Liebe Grüße,
    Hannah

  • #13

    Hannah (Mittwoch, 09 August 2017 23:50)

    Liebes MedBreaker Team,
    ich hätte noch eine Frage bezüglich der Nachrückungen. Heuer sind nämlich in Graz bei Humanmedizin 253 Plätze anstatt den vorgesehenen 252 Plätzen vergeben worden. Wenn nun Studienplätze frei werden, werden diese dann nur bis 252 Plätze aufgefüllt?
    Liebe Grüße,
    Hannah

  • #14

    med-breaker (Donnerstag, 10 August 2017 00:43)

    Hallo liebe Hannah,
    fürchte, dass das so sein wird.

    Liebe Grüße aber trotzdem viel Erfolg,
    das Med-Breaker, BMS-breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team