Neu hier?

Du stehst am Beginn deiner Reise zum MedAT? Wir sind für dich da. Gemeinsam und erfolgreich zum MedAT. Mit diesen Infos hast du den Durchblick!

Der MedAT

Formen spiegeln

30 min (360 Sek./Aufgabe) 5 Aufgaben Anteil: 5 % MF

Bewerbende der Studienrichtung Zahnmedizin dürfen sich dem Untertest Formen spiegeln und Draht biegen stellen. Im Gegenzug entfallen für diese Personen der Untertest Implikationen erkennen, das Textverständnis und die Kontingentregelung. Beim Formenspiegeln hast du die Aufgabe, eine vorgegebene Figur so gut wie möglich auf die gegenüberliegende Seite zu spiegeln. Auf der linken Seite der Vorlage siehst du eine Form mit vier Orientierungspunkten. Diese Orientierungspunkte befinden sich ebenfalls auf der rechten Seite, allerdings gespiegelt. Neuesten Aufgaben im VMC zufolge sind diese nicht mehr höhenversetzt. Das bedeutet, dass sich die gespiegelte Form auf einer Höhe mit der Originalform befindet. Zur Unterstützung soll dir ein Raster helfen. Beim Bearbeiten des Tests ist zu beachten, dass der Stift stets das Blatt Papier berührt und nicht abgesetzt wird. Doppellinien sollen dadurch nämlich vermieden werden, denn diese führen zu Abzügen. Bei dicken Linien zählt die größte Abweichung von der Ideallinie. Zu beachten ist, dass mehrfach und/oder breite Linien und (mehrfaches) Überzeichnen von Linien zu einer ungültigen Bewertung führen kann. Darüber hinaus darf das Blatt auch nicht geknickt oder gefaltet werden. Eine Beschriftung der linken Originalseite ist ebenfalls nicht erlaubt. Das Anfertigen einer Skizze oder Zeichnung auf der linken Seite ist kreativ, führt aber ebenfalls nicht zum gewünschten Erfolg. Es werden keine Ersatzblätter ausgehändigt. Bei einem Verstoß wird im schlimmsten Fall das gesamte Beispiel mit null Punkten bewertet. Als Schreibutensil wurde 2013 ein schwarzer STABILO® GREENpoint®-Stift verwendet, dessen Spitze einen Durchmesser von 0,8 mm aufwies. Die Universität stellt in diesem Jahr einen nicht näher definierten blauen Kugelschreiber und fünf DIN-A4-Blätter zur Verfügung. Natürlich dürfen keine unerlaubten Hilfsmittel wie Lineale, Geodreiecke, Zirkel, Bleistifte oder Radierer verwendet werden. Du darfst beim Formenspiegeln allerdings vier weitere Hilfspunkte einzeichnen, sofern die Größe der vorgegebenen Hilfspunkte dabei nicht überschritten wird.

Nach Abgabe der Aufgabe werden die angefertigten Spiegelungen computerbasiert ausgewertet. Es wird darauf geachtet, ob Deckungsgleichheit zwischen dem Original und deiner gespiegelten Form gegeben ist. Unvollständige Formen oder nicht geschlossene Formen, Doppellinien und zu dicke Linien können dir im schlimmsten Fall ein punkteloses Ergebnis einbringen. Fleißiges Training zahlt sich in diesem Untertest aus. Sollten dir beim Trainieren die Übungen ausgehen, empfehlen wir dir neue Aufgaben in Eigenproduktion zu erstellen. In den letzten Jahren verwendeten manche StudienwerberInnen Stift und Finger als Hilfsmittel zum Abmessen der gespiegelten Linien. Mithilfe des neuen Rasters können hauchdünne Punkte auf der gespiegelten Seite eingezeichnet werden, die sich anschließend verbinden lassen. Falls du beim Test unsicher bist, wie du bei der Bearbeitung vorgehen darfst und du keinen Strike (Verwarnung) riskieren möchtest, kontaktiere zu Beginn des Untertests die TestinstruktorInnen. Eine Sache können wir dir empfehlen: Um ein sicheres Gefühl beim Nachziehen der Form zu bekommen, kannst du den A4-Zettel mit der Originalform umdrehen und diese Form mit einem verschlossenen Stift nachfahren. Ein Probebeispiel inklusive Lösungsskizze (darunter): 

Weitere Übungen schauen wir uns gemeinsam mit dir im Med-Breaker und im Test-Breaker an. Beide befinden sich übrigens auch im MEBDREAKER | MedAT-Erfolgspaket!

Beim MedAT wirst du in einer Zeit von 30 Minuten einen Aufgabenpool von 5 Beispielen lösen müssen. Unsere Testsimulation für diesen Untertest beginnt nach dem Klicken auf den Button in der Überschrift. Viel Erfolg! 🙂