Chancen & Statistik im MedAT: Medizinstudium in Wien, Innsbruck, Graz & Linz

Benedikts Weg zum Medizinstudium - 3

 

Meinen letzten Blog-Eintrag könnt Ihr übrigens hier nachlesen :)

Medizinstudium in Österreich und im Ausland

 

Wo studiere ich am besten Medizin ? In Wien, Innsbruck, Graz oder doch Linz?

 

In den nächsten Wochen beginnt bereits die Anmeldefrist für den MedAT 2018. Die große Frage der Fragen. Wo bewerbe ich mich denn eigentlich? Wien, Innsbruck, Graz oder Linz? und macht das überhaupt einen Unterschied? Für einige wird diese Entscheidung relativ rasch fallen, sie entscheiden sich für die nächstgelegene Stadt. Doch ist diese Entscheidung wirklich so vernünftig, wie es im ersten Moment den Anschein hat?

 

Natürlich habe auch ich mir diese Frage gestellt. Schlussendlich entschied ich mich nicht für die mir am nächsten gelegene Stadt Linz, sondern für Graz. Alle angehenden Studies sollten sich das ebenfalls wirklich gut überlegen, da man ja, oh welch Wunder, im Falle einer erfolgreichen Aufnahme die nächsten Jahre in dieser Stadt verbringen wird. Beweggründe für die Wahl einer Stadt von BewerberInnen könnten die folgenden sein:

 

1. WerberInnen, die die Stadt aufgrund des Personenandranges auf die Studienplätze auswählen (ChancenwerberInnen)

2. WeberInnen, die die Stadt aufgrund der Lage auswählen (OrtswerberInnen)

3. WerberInnen, die die Stadt aufgrund des Rufes und Aufbaus des Medizinstudiums auswählen (SatuswerberInnen)

4. WerberInnen, die die Stadt aufgrund ihrer Freunde auswählen (PersonenwerberInnen)

 

Bestimmt gibt es noch viele weitere Gründe, bzw. Mischformen. Ich denke, dass diese vier Punkte sehr gut auf die meisten WerberInnen zutreffen werden. Aus welchen Gründen habt ihr euch sonst noch so entschieden?

 

Ich werde euch jetzt meine persönlichen Impressionen bezüglich den vier österreichischen MedUni-Städten erzählen:

 

 

Medizinstudium in Wien

 

In Österreich bewerben sich die meisten StudienwerberInnen an der medizinischen Universität Wien (Abk. MUW). Diese bietet die größte Anzahl an Studienplätzen und vermutlich auch die meisten unterschiedlichen Möglichkeiten. Wien ist mit über 1.7 Millionen EinwohnerInnen die größte Stadt Österreichs. Somit auch kein Wunder, dass sich hier sehr viele Personen bewerben. Die Vorteile der Stadt Wien liegen klar auf der Hand: Wer in Wien wohnt, benötigt kein Auto, da die öffentlichen Verkehrsmittel sehr gut ausgebaut sind. Wer Kunst und Kultur liebt, oder gerne auf Partys geht, braucht sich in Wien ebenfalls keine Sorgen zu machen, ein passendes Abendprogramm zu finden. Stellt sich die Frage, ob man als Medizinstudierender überhaupt so viel Zeit dafür hat ;). Durch die vielen Parkanlagen und Sporteinrichtungen bietet Wien ein vielseitiges Freizeit- und Erholungsangebot. Abgesehen davon sind die Zuganbindungen St. Pölten (21min), Linz (1h9min) & Salzburg (2h15min) nach Wien extrem gut ausgebaut. Die ersten zwei Studienjahre werden durch große SIPs (Summative Integrierte Prüfung) abgeprüft.

 

Medizinstudium in Innsbruck

 

Menschen mit Bergweltfaibel sind in Innsbruck sehr passend aufgehoben: Skifahren im Winter und Bergsteigen im Sommer! Wer sich nicht so gerne sportlich auf der Piste betätigt, kann sich anstelle dessen auch den Ski-Weltcup live vor Ort ansehen. Anbindungsvorteil: Deutschland & Italien liegen in unmittelbarer Umgebung. Aufbau des Studiums: Wien-orientiert 

 

Medizinstudium in Graz

 

Graz ist eine typische Studentenstadt. Beinahe ein Fünftel der Personen, die hier wohnhaft sind, bezeichnen sich selber auch so. Dies macht Graz zu einer sehr jungen und dynamischen Stadt, die ebenfalls viele Möglichkeiten bietet. Durch die Lage der Stadt am südlichen Alpenrand herrscht dort ein wärmeres Klima, als in anderen Städten. Der mediterrane Einfluss überwiegt. Durch die kurze Entfernung zu Italien, Slowenien und Kroatien ist man von Graz aus binnen weniger Stunden am Meer - inklusive Urlaub mit sparsamen Budget. Aufbau des Studiums: Modulprüfungen (ca. 3 pro Semester).

 

Medizinstudium in Linz

 

In Linz besteht seit 2014 ebenfalls die Möglichkeit das Studium der Medizin in Angriff zu nehmen. Wer sich für diese Stadt entscheidet, dem muss bewusst sein, dass die ersten zwei Jahre in Graz verbracht werden. Das kann sich aber innerhalb der nächsten Jahren ändern. Wer gerne Neues sieht und den Studienort nach zwei Jahren wechseln möchte, der ist hier genau richtig. Linz ist mit seinen knapp 200.000 EinwohnerInnen die kleinste öffentliche MedizinerInnenstadt in Österreich und optimal für Leute, die nicht so weit entfernt von ihrem Zuhause wohnen möchten. Aufbau des Studiums: Graz-orientiert.

 

 

Chancen & Statistik im MedAT - Anzahl der TestteilnehmerInnen 2017

 

Jedes Jahr gibt es eine beachtliche Menge an StudienwerberInnen, die sich ihre Medizinstudienstadt aufgrund der Anzahl der TestteilnehmerInnen vom Vorjahr aussuchen. Aber macht dies wirklich so viel Sinn? Ich habe mich auf die Suche nach Statistiken gemacht und im Anschluss der folgenden Zahlen sinnvolle Informationen herausgefiltert.

 

Achtung (!): Seit 2018 hat sich hier einiges verändert. Es fallen mindestens 95% der Studienplätze auf EU-BürgerInnen & Gleichgestellte und mindestens 75% auf InhaberInnen mit einem in Österreich ausgestellten Reifezeugnis (oder gleich gestellten Personen). Wie sich diese Kontingentveränderung auf die Anzahl der Studienplätze auswirkt, das kann man auf der MedAT-Seite beim Unterpunkt: "Welche Quoten gibt es, für welche muss ich mich bei der Bewerbung entscheiden und was sind Kontingente?" genauestens nachlesen. Auf dieser Seite wir darauf eingegangen, wie sich diese neue Verordnung auf die zu erreichenden Prozentpunkte in den einzelnen Kontingenten auswirken wird.

 


(c) Quelle 2017 MUW - Wien MUG - Graz MUI - Innsbruck JKU - Linz
 ________        
MedAT-H: TeilnehmerInnen        
AT-Quote (Kontingent) 4.000 1.626 ca. 1100* 494
EU-Quote (Kontingent) 1.856 875 ca. 1500* 221
n.EU-Quote (Kontingent) 201 62 ca. 35* 13
Studienplätze 2018 - H 660 336 360 180
         
AT-Quote: Personen p. Platz ≤ 08.08 ≤ 06.45 ≤ ca. 04.00* ≤ 03.66
EU-Quote: Personen p. Platz ≥ 11.25 ≥ 10.42 ≥ ca. 16.00* ≥ 04.91
n.EU-Quote: Personen p. Platz ≥ 06.09 ≥ 03.69 ≥ ca. 01.94* ≥ 01.44
         
_________        
MedAT-Z: TeilnehmerInnen        
AT-Quote (Kontingent) 294 92 195: AT+EU+n.EU 0
EU-Quote (Kontingent) 129 52 195: AT+EU+n.EU 0
n.EU-Quote (Kontingent) 24 4 195: AT+EU+n.EU 0
Studienplätze 2018 - Z 80 24 40 0
         

AT-Quote: Personen p. Platz

≤ 04.90 ≤ 05.11 nicht berechenbar /

EU-Quote: Personen p. Platz

≥ 06.45 ≥ 08.67 nicht berechenbar /

n.EU-Quote: Personen p. Platz

≥ 06.00 ≥ 03.33 nicht berechenbar /

* geschätzt auf Basis der Anmeldezahlen vom MedAT 2017 Innsbruck unter Einbeziehung der geschätzten nicht angetretenen Personen

 

 

Bei der Analyse der aktuellen TestteilnehmerInnenzahl 2017 fand ich das Folgende heraus: Der Andrang an allen Unis ist unterschiedlich groß und nimmt schlussendlich ein wenig Einfluss auf die Chancen, einen Studienplatz zu ergattern. Da die offiziell bekannten Statistiken der MedUnis nicht alle Auswertungen und Statistiken preisgeben, lässt sich leider nicht allzu viel über eine einzelne Studienrichtung aussagen. Das sollte jeder und jedem bewusst sein. Aus den vorhandenen Statistiken kann ich dennoch zwei Dinge schlussfolgern:

 

In Wien ist der Andrang im Verhältnis zu den dort verfügbaren Studienplätzen im AT-Kontingent im MedAT-H am höchsten, in Linz hingegen ist er am niedrigsten. Fast schon umgekehrt verhält es sich im EU-Kontingent. Vernachlässigt man die WerberInnen der "Nicht-EU"-Quote, könnte man sagen, dass der Andrang in der EU-Quote in Innsbruck am größten war (das basiert auch auf unserem Erfahrungswert, hier bewerben sich unter Umständen mehr EU-WerberInnen als AT-WerberInnen). Doch was sagt uns das jetzt? Soll ich mich nun im EU-Kontingent für Linz und im AT-Kontingent für Innsbruck bewerben, um bessere Chancen auf einen Studienplatz zu haben?

 

Diese drei Dinge sollte man beachten:

  • In jedem Fall sollte man sich bewusst sein, dass der Aufnahmetest keine leichte Aufgabe ist und dass nächstes Jahr die Karten wieder neu gemischt werden. Statistiken ändern sich jedes Jahr, deshalb ist es nicht sinnvoll von einem Jahr auf das nächste zu schließen: neue Leute - neue Verteilung!
  • Man sollte auch erwähnen, dass es eigentlich nicht darum geht, wie viele StudienwerberInnen sich pro Studienplatz bewerben, sondern wie gut diese durchschnittlich abschneiden. Ein guter Richtwert beim Test sind möglicherweise 73-80% Gesamtwertung, wobei zu beachten ist, dass innerhalb der verschiedenen Kontingente auch verschiedene Aufnahmeprozentgrenzen existieren. Solche Statistiken (siehe Tabelle) sagen nur aus, wie viele Personen teilgenommen haben, mehr nicht. Da können sich in Innsbruck noch so viele EU-WerberInnen angemeldet haben,... so heißt das noch lange nicht, dass diese TestteilnehmerInnen sich auch gut vorbereitet haben. Die Punkteanzahl die nötig war, um sich für einen Studienplatz in den verschiedenen Kontingenten zu qualifizieren, wird leider nicht offiziell bekannt gegeben.
  • Zu guter Letzt wäre da noch dieser Punkt: Was wäre wohl, wenn alle WerberInnen dieses Wissen nächstes Jahr nützen und sich dann dementsprechend auf Basis der Anmeldezahlen z.B. in Linz oder eben nicht in Innsbruck für den MedAT bewerben?

 

Ich habe von inoffiziellen Quellen Informationen über die Aufnahmegrenzen der einzelnen Kontingente und unterschiedlichen Unis bekommen. Eine dieser inoffiziellen Umfragen besagte, dass man 2017 in Innsbruck und Linz im AT-Kontingent (MedAT-H) mit ca. 70% besonders gute Karten hatte. Die Aufnahmeprozentgrenze lag laut inoffiziellen Auswertungen in Graz und Wien bei ca. 76%. Ebenfalls besagte diese Umfrage, dass man 2017 in Graz und Wien ca. 76% der Punkte im EU-Kontingent (MedAT-H) erreichen musste, um einen Studienplatz zu kommen. In Innsbruck soll es um zwei Prozentpunkte schwieriger gewesen sein. Das sinnvollste für EU-WerberInnen wäre deshalb vermutlich, sich auf ganz Österreich zu verteilen. Wer sich im EU-Kontingent dennoch in Innsbruck bewerben möchte, der soll sich nicht einschüchtern lassen. Bis jetzt gab es jedes Jahr viele WerberInnen, die sich erfolgreich in diesem Kontingent qualifizieren konnten. Im nicht EU-Kontingent (MedAT-H) war man 2017 in Linz gut aufgehoben.

 

 

NEUIGKEITEN 2018: Durch die Änderung der Quoteneinteilung und die Einführung der Kontingente ergibt sich unserer Vermutung nach Folgendes: Die Aufnahmegrenzen für das AT-, EU- und nicht EU-Kontingent werden sich innerhalb jeder einzelnen Universität beim nächsten MedAT stark annähern. Da die notwendige Aufnahmeprozentgrenze des EU-Kontingentes oftmals in den letzten Jahren höher war, als jene des AT- und nicht EU Kontingentes, könnten die annähernd fünf Prozent der Studienplätze (welche nun für die besten BewerberInnen in der Rangliste vorgesehen sind - das bedeutet für nicht EU WerberInnen, dass diese in Graz unter den besten 336 Personen im MedAT-H sein müssen, um eine Chance auf einen Studienplatz zu wahren) zu einem großen Anteil an EU-WerberInnen gehen. Daraus resultiert, dass die Aufnahmeprozentgrenze im EU-Kontingent sich dem Wert des AT-Kontingentes annähern wird. Dementsprechend rechnen wir hier mit einer Entlastung für das AT- und EU-Kontingent. Nicht EU-WerberInnen werden jetzt ähnlich gut wie die letzten erfolgreichen WerberInnen der anderen beiden Kontingente abschneiden müssen, um ihre Chance auf einen Studienplatz zu wahren.

 

Meine MedAT-H Empfehlung: Mehr als 70% der Punkte sollte man jetzt sowieso an allen Universitäten anstreben. Mit knapp 80% hätte man laut unseren Zahlen an jeder Universität im letzten Jahr einen Medizinstudienplatz erhalten und genau aus diesem Grund sollte man beim MedAT versuchen, diese Prozentmarke zu knacken. Für WerberInnen des AT-Kontingentes sind auf Basis unserer Erfahrungen im letzten Jahr Linz und Innsbruck besonders interessant. WerberInnen im EU- und Nicht-EU Kontingent könnten ebenfalls mit Linz ihr Glück finden, mussten im letzten Jahr in Innsbruck jedoch mit einem etwas größeren Andrang rechnen. Da sich diese Anmeldezahlen jedes Jahr verändern und viele Personen diesen Artikel lesen werden, sollte man sich am besten für jene Stadt entscheiden, in der man das beste Gefühl verspürt. Dann startet man mit Zuversicht in den Lernprozess und dem Projekt "Aufnahmeprüfung" steht hoffentlich schon bald nichts mehr im Wege! :)

 

Meine MedAT-Z Empfehlung: Ab 2019 wird die Zahnmedizin-Quotenregelung abgeschafft, von da an werden die Studienplätze an all jene verteilt, die auf der Rangliste am besten abgeschnitten haben. Dementsprechend werden sich alle vier Universitäten definitiv besser vergleichen lassen. Da es von der MedUni Innsbruck keine gut interpretierbaren MedAT-Z Daten gibt, kann man ausschließlich Wien und Graz auf Basis des Andranges vergleichen. In Graz haben sich im Vergleich zur MedUni Wien in jedem Kontingent eine Spur mehr StudienwerberInnen pro Studienplatz beworben.

 

Auf Kommentare freue ich mich wie immer, Benedikt.

 

Hier geht's zum nächsten Blogeintrag:

Zur MedAT-Anmeldung :)

 

 

 

Zusammenfassung - Wo stehen meine Chancen im MedAT-H besonders gut?

Achtung! Diese Daten wurden durch Umfragen für MedAT 2017 TeilnehmerInnen generiert und könnten deshalb inakkurat bzw abweichend sein.

AT-Quote (Kontingent)

  • In Innsbruck und Linz hatte man es ein weniger einfacher: ca. 70% bis 71%
  • Wien und Graz Grenze: ca. 76%

EU-Quote (Kontingent)

  • Wien, Graz ca. 77% // Linz ca. 71%
  • Innsbruck hatte hier sehr viele TeilnehmerInnen: ca. 78%

n.EU-Quote (Kontingent)

  • 2018: Wir gehen auf Basis der neuen Reglung davon aus, dass hier die EU-Kontingent Grenzen relevant sind.

 

Zusammenfassend gesagt, sollte man beim MedAT-H die 80 %-Grenze anstreben, sprich man sollte so in etwa über 80 % der Aufgaben nach Gewichtung beim Test richtig beantworten, um an einen Studienplatz zu gelangen. Ob man mit diesem Ergebnis dann im kommenden Jahr einen Studienplatz erhält, hängt dann leider wie in jedem Jahr von allen anderen WeberInnen ab. Deshalb macht es besonders Sinn, die Uni auf Basis des Curriculums und der Lage zu wählen!  :) - mehr dazu in diesem Eintrag: Medizinstudium Aufbau: Wien, Innsbruck, Graz & Linz.

 

Oft gestellte Forumfragen: Kann ich mich an zwei öffentlichen MedUnis in AT bewerben? Theoretisch ja, Test findet aber am selben Tag statt. Ein Ummelden vor dem MedAT ist nicht vorgesehen. Ein Wechseln der MedUni nach Absolvierung von 180 ECTS ist möglich, wenn gleich nicht immer einfach: Quereinstieg (MedUni Wien). In welches Kontingent falle ich? Hier die passende Antwort: PRÜFLISTE QUOTENZUGEHÖRIGKEIT :)


Kommentar schreiben

Kommentare: 199
  • #1

    Flo (Mittwoch, 25 Februar 2015 21:25)

    Hi noch mal!
    Wie denkst du - rein auf Curriculum und Prüfungen - über die MUW?
    - Lg Flo

  • #2

    Benedikt (Donnerstag, 26 Februar 2015 16:58)

    Hey, ein wenig werd ich bestimmt noch darauf eingehen. Du meinst z.B. MUW und MUG im Vergleich? Liebe Grüße, Benedikt

  • #3

    Vanessa Hartmann (Mittwoch, 04 März 2015 21:07)

    Hi, danke - was meinst du bitte mit "sich auf ganz Österreich ein wenig zu verteilen"
    LG Vanessa

  • #4

    Benedikt (Donnerstag, 05 März 2015 00:47)

    Hey, bitte. Also damit meine ich, dass man sich überlegen sollte, sich auf anderen medizinischen Universitäten zu bewerben.

  • #5

    alec (Samstag, 06 Juni 2015 00:42)

    hallo!

    ich würde gerne wissen wie die genauen anmeldezahlen für die nicht-eu quote in Wien aussehen! ich hab mich in dieser quote als us-staatsbürger angemeldet und würde gerne wissen wie meine chancen aussehen!

  • #6

    med-breaker (Samstag, 06 Juni 2015 01:05)

    Hey Alec! Die aktuellen Anmeldezahlen für den MedAT 2015 finden sich unter diesem Link:
    http://www.medat-vorbereitung.at/2015/04/09/medizin-aufnahmetest-medat-2015-anmeldungen/

  • #7

    alec (Dienstag, 09 Juni 2015 00:05)

    Vielen Dank! Wie es scheint sind sie Anmeldezahlen bezüglich der einzelnen Quoten noch nicht verfügbar! Da muss ich wohl noch etwas warten

  • #8

    Nina (Sonntag, 14 Juni 2015 16:34)

    Hallo! Ist es eigentlich möglich neben einen Medizinstudium auch noch zu Arbeiten? Oder ist ein fixer Stundenplan vorgegeben?

  • #9

    med-breaker (Sonntag, 14 Juni 2015 20:33)

    Hallo liebe Nina, wenn du flexible Arbeitszeiten hast dann auf jeden Fall. Seminare und Übungen (mit Anwesenheitspflicht) finden normalerweise unter Woche statt (08:00 - 18:00) und werden automatisch eingeteilt. Termine können notfalls meistens verschoben werden. Wochenendjobs und alles ab 18:00 dürfte sich in der Regel ausgehen... wobei es Zeiten im Studium gibt, die dann richtig stressig werden können ;)

  • #10

    Maria (Freitag, 03 Juli 2015 23:16)

    Kann man irgendwo herausfinden wie vielen und von Wo die aus der nicht eu quote kommen? (Wien)
    Verstehe nicht unbedingt warum diese quote Leichter seien soll wenn es ja nur 5% Plätze geben.
    Danke für eure Antwort :)

  • #11

    med-breaker (Freitag, 03 Juli 2015 23:48)

    Hallo liebe Maria,
    wie viele sich genau in der "Nicht-EU"-Quote beworben haben kann man mit ein wenig Glück an der jeweiligen Universität erfahren - manchmal geben sie die genaueren Anmeldeinfos aus. Offiziell ist über diese Quote allerdings sehr wenig bekannt. Im Sommer 2014 hörte man von einem österreichischen Bewerbungsort, dass der Andrang in der "Nicht-EU"-Quote so gering war, dass jeder aufgenommen wurde. Leider kann man sich aber die Quote nicht aussuchen, in der man sich bewirbt - da gibt's ein paar Richtlinien dazu (Grazer Quotenreglung:
    http://www.medunigraz.at/fileadmin/studieren/aufnahmeverfahren/2014/Kontingenteinteilung.pdf)
    .... und da sich schlussendlich sehr wenige TestinteressentInnen in dieser Quote bewerben können, kann der Andrang (Personen pro Studienplatz) geringer ausfallen... und somit wäre dann die Quote auch leichter zu bewältigen :)

  • #12

    Pia (Sonntag, 30 August 2015 20:32)

    Wenn man in Wien studiert, wäre es möglich ein Semester oder ein Jahr in Graz zu studieren?
    Danke schon mal in voraus!:)

  • #13

    med-breaker (Sonntag, 30 August 2015 21:16)

    Hallo liebe Pia,
    wenn du z.B. in Graz Medizin studierst und z.B. das gesamte erste Jahr positiv abgeschlossen hast, gibt es die Möglichkeit mit Hilfe der QuereinsteigerInnen-Regelung in Wien unter gewissen Bedingungen einzusteigen:
    (https://www.meduniwien.ac.at/homepage/content/studium-lehre/zulassung-administratives/zulassung-zum-studium/diplomstudien-human-und-zahnmedizin/quereinsteigerinnen/).
    Wir können uns deshalb auch gut vorstellen, dass die Absolvierung eines "Auswärtsjahres" in Graz möglich ist - wir vermuten aber, dass das zum einen an der Anzahl der verfügbaren Studienplätze an der jeweiligen Universität liegt und zum anderen an einer positiven Zusage einer diesbezüglich entscheidungsberechtigten Führungsperson der beiden MedUnis liegt (womöglich liegt dies in der Hand eines Studienrektores / einer Studienrektorin).
    Solltest Du diesen Weg wirklich beschreiten, freuen wir uns ganz besonders, wenn Du uns anschließend schreibst, über welche Wege dich dein Ziel geführt haben :)

    Ganz liebe Grüße aus Graz und viel Erfolg,
    das Med-Breaker Team

  • #14

    Lara (Dienstag, 09 Februar 2016 15:06)

    Hey, gibt es Bewerberzahlen (EU) für die einzelnen Unis für 2015? Danke im vorraus!

  • #15

    Med-Breaker (Dienstag, 09 Februar 2016 17:24)

    Hallo liebe Lara,

    klar, einfach auf den Button "Anmeldezahlen für den MedAT 2015" klicken, der befindet sich in der Mitte vom Text :)

    LG, das Med-Breaker und BMS-Breaker Team :)

  • #16

    Lara (Dienstag, 09 Februar 2016 21:21)

    Hallo nochmal,

    die allgemeinen Anmeldezahlen hatte ich bereits gesehen, aber habt ihr auch die Zahlen, wieviele der Angemeldeten an der jeweiligen Uni jeweils aus Österreich, aus der EU und von außerhalb der EU waren?

  • #17

    med-breaker (Mittwoch, 17 Februar 2016 06:53)

    Ja klar, das wär zu finden unter:
    http://www.medat-vorbereitung.at/2015/03/10/medat-ergebnisse/

    Hier findet man die Anzahl der TeilnehmerInnen von Wien und Graz in den jeweiligen Quoten

    LG :)

  • #18

    Franziska (Sonntag, 28 Februar 2016 12:51)

    Wer sich für diese Stadt entscheidet, dem muss bewusst sein, dass man die ersten zwei Jahre in Graz verbringen wird. Das wird sich aber wohl innerhalb den nächsten Jahren ändern.

    Hallo,
    erstmal vielen Dank für die übersichtlichen und sehr nützlichen Informationen!

    Ihr habt ja geschrieben dass, wenn man sich an der Uni in Linz bewirbt, die ersten 2 Jahre in Graz verbringt. Ist das dieses Jahr noch genauso oder wurde das inzwischen geändert?

    Und würdet ihr sagen, dass die Chancen, wenn man sich in Linz als EU-Bürger bewirbt, größer als in Graz oder Wien sind?

    Liebe Grüße

  • #19

    med-breaker (Sonntag, 28 Februar 2016 16:09)

    Hallo liebe Franziska,

    laut aktuellen Informationen (siehe Link im Anhang) verhält sich das auch dieses Jahr wieder gleich. Die einzige Änderung findet man in der Anzahl der Studienplätze, diese werden von 60 auf 120 verdoppelt. Wenn sich gleich viele Leute in diesem Jahr wie im letzten Jahr dort bewerben, dann ist das klar ein Vorteil :)
    Die Sache ist aber die, dass man sich in Graz sein neues Leben für zwei Jahre lang aufbaut, und dann plötzlich viele Freunde hinter sich lassen muss, um nach Linz zu gehen. Das ist für viele sehr hart; hab jetzt auch von vielen Linzer Medstudies, die gerade das zweite Studienjahr in Graz absolvieren, gehört, dass sie den Aufnahmetest jetzt nochmal machen möchten, um dann auch die restlichen vier Jahre in Graz verbringen zu können. Wenn ich die Wahl zwischen Wien und Graz hätte, ist meine persönlich Wahl Graz. Ich find das Studiensystem dort geschickter und die Anmeldezahlen haben in den letzten Jahren auch immer ganz gut gepasst :)

    Hier finden sich die TeilnehmerInnenanzahl der einzelnen Quoten vom MedAT 2015 für Wien und Graz:
    http://www.medat-vorbereitung.at/2015/03/10/medat-ergebnisse/

    Liebe Grüße,
    Michael vom Med-Breaker und BMS-Breaker Team

    ____
    Siehe http://www.jku.at/content/e213/e236890:
    Das Bachelorstudium Humanmedizin wird gemeinsam mit der Medizinischen Universität Graz durchgeführt. Es dauert sechs Semester, wobei die Studienfächer und -module der ersten vier Semester an der Medizinischen Universität Graz absolviert werden.

  • #20

    Leonie (Freitag, 04 März 2016 17:53)

    Hallo :) Mal abgesehen davon, dass Linzer Medizinstudenten nach 2 Jahren nach Linz wechseln müssen, ist die Qualität des Studiums zufriedenstellend? Und wie sind die 2 Jahre in Graz hinsichtlich der Lehre zu beurteilen? Lg Leonie

  • #21

    med-breaker (Freitag, 04 März 2016)

    Hallo liebe Leonie,

    in Graz wird besonders in Sachen Anatomie großartiges geleistet.
    Erst im kommenden Semester werden erstmals die Linzer-Medstudies von Graz nach Linz wechseln,
    somit kann man da leider noch nicht so viel über die Qualität sagen und wie sich das entwickeln wird.
    Die Grazer MedUni ist eine sehr renommierte Universität, die viele Möglichkeiten bietet.
    Das Studium gefällt uns sehr gut :)

    Liebe Grüße aus Graz,
    das Med-Breaker und BMS-Breaker Team

  • #22

    Maria (Mittwoch, 09 März 2016 10:33)

    Mich würde die Großstadt Wien reizen, aber ist es dort schwerer Kontakte zu Mitstudenten, Professoren und anderen zu knüpfen, ohne im "Großstadtdschungel" und Großunibetrieb unterzugehen?

    Zu den Prüfungen im Vergleich: Ist es so, dass man in Wien eine große Prüfung nach 2 Jahren hat und in Graz stattdessen laufend kleinere Prüfungen?

    Danke für die Infos und weiter so!

  • #23

    med-breaker (Mittwoch, 09 März 2016 14:49)

    Hallo liebe Maria,

    das ist wirklich eine gute Frage.. :) Also das kommt immer grundsätzlich auf die eigene Person drauf an.
    Kontakte kann man auf jeder Uni, vor allem zu Beginn des ersten Semesters, recht schnell knüpfen.
    Da treffen ja viele hunderte Studierende aufeinander. Die kennen teilweise keine einzige Person in der neuen Stadt.
    Wenn man neue Leute kennen lernen möchte, ist es dann auch sinnvoll, jeden Tag in die Vorlesung zu gehen.
    Zumindest am Anfang, weil da kann man auch ein bissl was dazulernen ;).
    Die Leute zu denen du dich am ersten Tag in der Uni setzen wirst, stellen sich oft dann als diejenigen Freunde heraus,
    die dich den Rest deines Unilebens begleiten werden - also gut aufpassen :)

    Zu den Prüfungen: In Wien gibt's jetzt durch die SIP1a und b jeweils eine Prüfung zum Ende des Semesters hin.
    In Graz und Linz gibts alle sechs Wochen so in etwa eine Prüfung. Hat alles so seine Vor- und Nachteile.

    Liebe Grüße aus Graz,
    das Med-Breaker und BMS-Breaker Team

  • #24

    Josef (Freitag, 25 März 2016 21:20)

    Hallo lieber Benedikt,

    ich bin gerade am Verzweifeln, weil ich nicht genau weiß, wo man am "leichtesten" ins Medizinstudium reinkommt. Ein guter Freund von mir meint, dass in Graz die wenigsten Bewerber auf einen Studienplatz kommen und daher dort die größte Chance besteht, einen Studienplatz zu bekommen. Ich fall in die Eu Quote und will mich dort bewerben, wo ich die größten Chancen habe. die Frist endet bald und ich es fällt mir schwer, eine Wahl zu treffen.

    Kannst du mir bitte ausführlich erklären, wo ich die größten Chancen habe und ob ich auf den Kumpel hören soll?

    Vielen Dank im Voraus für Deine Antwort und frohe Ostern!

    Mit freundlichen Grüßen
    Josef

  • #25

    med-breaker (Freitag, 25 März 2016 21:32)

    Hallo lieber Josef,

    Graz und Wien sind unsere Empfehlung, die Anzahl der WerberInnen ist hier relativ ähnlich. Vom Studiumssystem her können wir Graz sehr gute weiterempfehlen. Hoffentlich verhalten sich die Anmeldezahlen dann dieses Jahr wieder genau so wie im letzten Jahr :)

    Liebe Grüße und schöne Osterferien,
    das Med-Breaker und BMS-Breaker Team

  • #26

    Josef (Sonntag, 27 März 2016 12:48)

    Liebes Med-Breaker und BMS-Breaker Team,

    Vielen Dank für die schnelle Rückantwort! Seid ihr euch sicher, dass ich in Graz und Wien die besten Chancen habe? Denn laut der Statistik kommen hat man in Linz die besten Chancen? Was denkt ihr darüber?

    Vielen Dank im Voraus für eure Antwort!
    Mit freundlichen Grüßen
    Josef

  • #27

    med-breaker (Sonntag, 27 März 2016 16:09)

    Für die EU-Quote und AT-Quote verhält sich das ja jeweils anders! Da geht es ja um die Anzahl der TeilnehmerInnen in der jeweiligen Quote und die Plätze, die für die Quote verfügbar sind :)
    LG

  • #28

    Hansal (Freitag, 08 April 2016 13:52)

    Hallo,

    nachdem die Anzahl der Studienplätze in Linz verdoppelt wurde, sich die Bewerberzahl jedoch nicht annähernd verdoppelt hat, kann man doch davon ausgehen, dass man die besten Chancen egal in welcher Quote in Linz hat, oder nicht?

    Freundliche Grüße

  • #29

    med-breaker (Freitag, 08 April 2016 13:57)

    Hallo lieber Hansal,

    wenn man so wie im letzten Jahr wieder eine 56% Ö-Quote Beteiligung hat,
    dann hat man in der Ö-Quote sehr gute Karten :)
    Die Eu-Quote wäre dann ebenfalls ganz okay.

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker & Mini-Breaker Team

  • #30

    Hansal (Freitag, 08 April 2016 16:47)

    Danke für eure schnelle Antwort.
    Darf ich mal so machen:

    Linz:
    Offiziell: EU: mind. 427 (so viele Deutsche sind es schon mal)
    Bei 120 Plätzen, konkurrieren diese also um 24 Plätze
    --> 18 Deutsche (~EU-Bürger) pro Platz

    Wien:
    2500 (1/3 aller Bewerber aus D) / 132 = 18,9

    Graz
    1176 (aus D) /67 = 17,5

    Innsbruck
    2090 (aus D) /72 = 29

    Die Bewerberzahlen habe ich von diepresse.com.

    Als Beispiel: Linz

    Hier kommt jeder 3. Bewerber aus Ö unter, aber nur jeder 18. aus der EU.


    Stimmt das alles oder hab ich da etwas falsch gerechnet?
    Was bedeutet das am Ende für die Prozentränge?

  • #31

    med-breaker (Freitag, 08 April 2016 17:12)

    Hallo lieber Hansal,

    wenn das die korrekten Zahlen sind für die EU-Quoten WerberInnen sind,
    dann bedeutet das für den Prozentrang, dass man an einem Ort mit vielen WerberInnen pro Studienplatz einen hohen Rang erreichen muss. Treffender als Prozentrang, vor allem auch relevanter bei der Vorbereitung, ist der benötige Gesamtwert in Prozent (sprich wie viel Prozent muss ich bei den Fragen vom Test erreichen, um einen Studienplatz zu bekommen). Der zu erreichende Gesamtwert (je nach Uni und jeweiliger Quote ca. zwischen 55-75%) fällt in der Regel auch an Unis mit sehr vielen Bewerbungen pro Studienplatz höher aus. Würde man sich ausschließlich auf Basis dieser Zahlen bewerben wollen, wählt man in der EU-Quote Linz, Graz oder Wien aus. Kannst du uns den Link mit den genauen Zahlen der WerberInnen der EU-Quote aus Wien, Graz, Linz & Innsbruck hier posten? Der uns vorliegende Bericht der Presse berichtet lediglich von der Gesamtzahl der Anmeldungen pro Universität und unterscheidet in dieser Statistik leider nicht in die einzelnen drei Quoten.

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker & Mini-Breaker Team

  • #32

    Hansal (Freitag, 08 April 2016 18:28)

    Bittesehr

    http://diepresse.com/home/bildung/4962674/Medizin_Mehr-Deutsche-als-Osterreicher-in-Linz

    Ok, also wäre wohl für mich als EU-Bewerber den Zahlen nach, Linz das aussichtsreichere Pflaster gewesen.
    Habe mich für Wien entschieden. Aber vielleicht kommen ja eher die schwächeren Bewerber nach Wien, aus welchem Grund auch immer ;)

  • #33

    Anton (Samstag, 09 April 2016 10:04)

    Hallo,

    könntet ihr an dieser Stelle die nötigen Gesamtprozente posten, die man noch 2015 an den 4 Studienorten als EU-Quotler gebraucht hat?
    Vielen Dank

    Anton

  • #34

    med-breaker (Samstag, 09 April 2016 14:40)

    Hallo lieber Hansal,
    so wie es aussieht, passen die Chancen eh total gut in Wien :)
    Da hat unsere Empfehlung ganz gut für die EU-Quote gepasst
    --> nur nicht Innsbruck :D

    Hallo lieber Anton,

    die Gesamtprozente stehen am Ende des Textes oben :)

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker & Mini-Breaker Team

  • #35

    Hansal (Sonntag, 10 April 2016 12:17)

    Hallo Medbreakers,
    ich finde 18,9 Leute auf einen Platz ist jetzt keine sooo gute Quote, im Vergleich sind Linz und Graz ja um ca. 1 besser. Ob das nun ein großer Unterschied ist, kann ich nicht recht beurteilen...
    Die Zahlen für Innsbruck sind natürlich arg :O

    MfG Hansal

  • #36

    Aaron (Montag, 11 April 2016 10:50)

    Guten Tag,
    ich wollte fragen wieviele Prozent der gesamten Prüfung (Humanmedizin) man im letzten Jahr in Graz erfolgreich erreichen musste, um einen Platz zu bekommen. :)

    Mit freundlichen Grüßen,
    Aaron

  • #37

    med-breaker (Montag, 11 April 2016 18:30)

    Hallo lieber Hansal,

    ja , natürlich ist 1 zu 19 nicht so gut wie 1 zu 4, aber 1 zu 18 macht da aus Erfahrung keinen enormen Unterschied aus. Der Andrang in der EU-Quote ist aber generell intensiver, weil ja nur 20% der Plätze für EU-WerberInnen vergeben werden. Vielleicht bereiten sich viele TeilnehmerInnen aus dem Ausland im Vgl. zu den StudienwerberInnen aus Österreich nicht ganz so gut vor. Da kann man dann besonders mit einer intensiven Vorbereitung punkten! Ziel sind deshalb definitiv 70%+ Prozent am Test :)

    Hallo lieber Aaron,
    die Antwort findet sich gleich am Ende des Textes von Benedikt!

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker & Mini-Breaker Team

  • #38

    Ivan (Montag, 02 Mai 2016 20:53)

    Danke für diese tollen Infos

    Wenn du dich entscheiden könntest zwischen EU- und nicht EU-quote den Test schreiben zu können, wo denkst du hätte man bessere Chancen?

  • #39

    med-breaker (Dienstag, 03 Mai 2016 16:11)

    Hallo lieber Ivan,

    das ist von der Anzahl der BeweberInnen pro Studienort abhängig.
    Letztes Jahr waren in Graz in der nicht EU Quote relativ wenige WerberInnen pro Studienplatz.
    In Wien war der Andrang um einiges größer. Am besten erkundigst du dich bei den einzelnen Universitäten,
    wie groß der Andrang in der gewünschten Quote ist. Dann kann man ugf. abschätzen, ob die nicht EU-Quote leichter zu bewältigen ist, als die der nicht-EU Quote jener Uni :) Eine generelle Aussage auf die Frage lässt sich leider nicht tätigen, da jede Uni unterschiedlichen Andrang erfährt.

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #40

    Bernhard (Dienstag, 24 Mai 2016 00:28)

    Hi,

    Beim Probetest in Vorarlberg haben heuer (2016) gerade mal 3 von 127 Bewerbern 65 % oder mehr geschafft. Nur 24 % der Probanden lagen über 50 %.

    Kleine Anmerkung am Rande: in Österreich wird das Wort "Werber" nur in zusammengesetzten Wörtern im Sinne von "Bewerber" verwendet (zB Amtswerber für den Präsidentschaftskandidaten, Studienwerber für den Bewerber an einer Uni). Wenn das Wort allein steht, bezeichnet es eine Person, die Menschen für den Dienst im Bundesheer begeistern möchte.

  • #41

    med-breaker (Dienstag, 24 Mai 2016 03:25)

    Hallo lieber Bernhard,

    das scheint fast so, als wie wenn entweder der Probetest nicht ganz so testnahe wie das Ergebnis vom MedAT 2015 war bzw. die TeilnehmerInnen noch nicht ganz so gut vorbereitet waren.

    WerberIn darf laut Duden (österreichische Amtssprache) auch die Bedeutung von BewerberIn einnehmen:
    http://www.duden.de/rechtschreibung/Werber - ganz wichtig ist, dass halt jeder Person klar ist, um wen es geht :)

  • #42

    Sidra (Freitag, 10 Juni 2016 15:10)

    Halloo :)

    Wisst ihr vielleicht wie viele sich aus der nicht-eu heuer angemeldet haben?
    LG

  • #43

    med-breaker (Freitag, 10 Juni 2016 17:17)

    Hallo liebe Sidra,

    da gibt's leider keine offiziellen Infos,
    aber... es gibt Infos wie viele letztes Jahr in dieser Quote in Wien und Graz angetreten sind :)

    http://www.medat-vorbereitung.at/2015/03/10/medat-ergebnisse/

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker Team

  • #44

    Nina (Montag, 13 Juni 2016 19:41)

    Liebe Leute,

    auch wenn die Frage zum 100xMal kommt, habt ihr irgendwelche inofizielle Daten über die Ergebnisse der Linzer EU-Bewerber im Jahr 2015 oder 2014? Kennt wirklich keiner jemanden in Graaz , der aus dem Linzer EU Kontingent ist und 2015-2014 den Test bestanden hat? Hier gibt es z.B. einen Statistikvergleich für Wien Graz und Innsbruck, basierend auf Umfragen, aber halt nichts aus Linz: https://www.facebook.com/Med-At-HZ-Aufnahmetest-Medizin-325497247593949/. Es geht mir einfach um eine persönliche Einschätzung, weil es eine Sache ist, wenn jemand sagt: Ich habe 95 % der Testfragen gelöst und bin drin, oder ich habe 88 % der Fragen gelöst und bin drin, dann weiß man woran man sich messen soll.

  • #45

    med-breaker (Montag, 13 Juni 2016 21:20)

    Hallo liebe Nina,

    auch wenn es Daten von 2014 oder 2015 geben würde, wären die leider nicht wirklich relevant für Linz.
    Das Verhältnis von WerberInnen zu Studienplätze hat sich dieses Jahr dort durch die Verdoppelung der Studienplätze stark verbessert. Beim MedAT-H fand sich, je mehr BewerberInnen pro Studienplatz angetreten waren, die Tendenz zu einer höher benötigten Prozentgrenze vor. Sollte sich diese These in Linz genau so wieder befürworten, so könnte die benötigte Prozentanzahl 60-70% ausmachen - kann man halt schwer vor dem Test sagen :)
    #schreibsthalteinfach80% :)

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #46

    Sahar (Donnerstag, 16 Juni 2016 12:59)

    Wie viel im nicht EU sind für zahn med und wie viel sind für human med im 2016?

  • #47

    med-breaker (Donnerstag, 16 Juni 2016 20:24)

    Hallo lieber Sahar,

    dazu gibt es leider keine offiziellen Informationen.
    Man kann sich aber die Zahlen vom letzten Jahr ansehen, die zum Test erschienen sind:
    http://www.medat-vorbereitung.at/2015/03/10/medat-ergebnisse/
    Diese Zahlen zeigen eine mögliche Tendenz für 2016.

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker & Mini-Breaker Team

  • #48

    Caro (Montag, 20 Juni 2016 20:33)

    Wie wird denn der Prozentwert ausgerechnet?
    Vielen Dank! :)

  • #49

    med-breaker (Montag, 20 Juni 2016 22:26)

    Hallo liebe Caro,

    der Prozentwert, den man am Test erreicht, wird durch die Gewichtung der einzelnen Testteile ermöglicht.
    So zählt der gesamte kognitive Bereich im MedAT-H genau 40%... etc... siehe medat-vorbereitung.at/medat.

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker & Mini-Breaker Team

  • #50

    Sarah (Sonntag, 26 Juni 2016 22:32)

    Hi :)!

    Wie viele Zahnmediziner bewerben sich

  • #51

    med-breaker (Montag, 27 Juni 2016 00:02)

    Hallo liebe Sarah,

    die offiziellen bekannten Anmeldezahlen finden sich hier:
    http://www.medat-vorbereitung.at/2015/04/09/medizin-aufnahmetest-medat-2015-anmeldungen/

    hier findet man die Anzahl der WerberInnen in Wien und Graz vom letzten Jahr:
    http://www.medat-vorbereitung.at/2015/03/10/medat-ergebnisse/

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker & Mini-Breaker Team

  • #52

    Dora (Freitag, 01 Juli 2016 14:54)

    Hallo! Wie viele Prozent musste man in der EU-Quote erreichen, um einen Platz in Wien zu bekommen?
    Danke!

  • #53

    med-breaker (Freitag, 01 Juli 2016 18:12)

    Hallo liebe Dora,

    das steht ganz gut oben beschrieben am Ende des Artikels :)

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker & Mini-Breaker Team

  • #54

    Mahmud (Dienstag, 09 August 2016 08:48)

    Hallo,
    Wir haben dieses Jahr in Linz keine Rangliste bekommen.Wissen Sie wie man es ausrechnen kann wenn man den Gesamtprozentrang und den Gesamtwert hat.
    Ich bin bei nicht EU-Quote und hatte den Gesamtwert 64,13,trotzdem habe ich Keinen Studienplatz erreicht.
    Liebe Grüße.

  • #55

    Lisi0304 (Dienstag, 09 August 2016 12:49)

    Hallo liebes Studymed Team,

    Ich wollte mitteilen ihr hattet recht ich habe den MedAT 2016 geschafft in der Ö Quote in Linz mein Gesamtwert war 68%
    Prozentrang 72%
    Gesamtrangplatz 171

    Mit freundlichen Grüßen

    Lisi0304

  • #56

    med-breaker (Dienstag, 09 August 2016 13:21)

    Hallo lieber Mahmud,
    kann das sein, dass sich im Med Moodle ein Rang befindet? Eine Freundin von uns hat nämlich eine Platzierung dort gefunden. Man rechnet die Anzahl der TeilnehmerInnen 596 durch 100% mal den eigenen Prozentrang im Vergleich mit allen TeilnehmerInnen. Dann hat man ungefähr seine Platzierung im Bezug auf alle TeilnehmerInnen :)


    Hallo liebe Lisi034,
    das Studymed Team sind wir zwar nicht,
    aber wir freuen uns wirklich riesig, dass du es geschafft hast :)

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker & Mini-Breaker Team

  • #57

    Lisi0304 (Dienstag, 09 August 2016 20:02)

    Oh stimmt bitte vielmals um Entschuldigung :)

    Danke :) war ein harter Kampf bin 3x angetreten also nur nicht den Mut verlieren!

    Nutzt meine Daten für die Nexten di antreten :)

    Lg Lisi0304

  • #58

    Benedikt (Sonntag, 14 August 2016 20:04)

    Hey!
    Ich hätte eine Frage bezüglich der Quotenregelung (75% Österreich, 20% EU, 5% Nicht- EU). Ich selbst bin Schweizer, habe jedoch die deutsche Hochschulreife. Muss ich mich nun auf die EU- oder die Nicht-EU Quote bewerben? Habe schon mal von einen US- Staatsbürger gehört der ebenfalls die deutsche Hochschulreife besaß und sich auf die Nicht EU Quote beworben hat.
    Vielen Dank

  • #59

    med-breaker (Sonntag, 14 August 2016 20:11)

    Hallo lieber Benedikt,

    ganz simpel, einfach hier die Checkliste durchgehen :)
    https://www.i-med.ac.at/studium/zulassung/auswahl/docs/Pruefliste-Quoten-2016_FINAL.pdf

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #60

    lena:) (Dienstag, 16 August 2016 16:38)

    Linz ist nicht die kleinste Stadt in der man in Österreich Medizin studieren kann:) Innsbruck hat nur etwa 120 000 Einwohner :)

    Liebe Grüße

  • #61

    Elisabeth (Dienstag, 06 September 2016 00:41)

    Hallo, ich wollte fragen wie es in Österreich mit mehreren Bewerbungen aussieht; habe gehört man kann sich für z. B. Graz und Wien bewerben, wenn man beide Testgebühren bezahlt und in Wien den Test macht; wie sieht das genau aus ? warum wären Innsbruck Wien nicht kombinierbar? Vielen Dank :-)

  • #62

    med-breaker (Dienstag, 06 September 2016 09:27)

    Hallo liebe Elisabeth,
    also grundsätzlich sehen das die Unis nicht vor, dass man sich an zwei Universitäten gleichzeitig bewirbt.
    Nichtsdestotrotz machen das einige, dass sie sich z.B. in Linz und Graz gleichzeitig anmelden, und dann an Hand der Bewerbungsanzahl nach Anmeldefrist für eine Uni entscheiden. Man kann halt nicht beide Tests gleichzeitig schreiben :)

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #63

    Elisabeth (Dienstag, 06 September 2016 16:33)

    Vielen Dank! Aso dann habe ich das falsch verstanden! LG Elisabeth

  • #64

    Niya (Samstag, 15 Oktober 2016 17:24)

    Hallo!
    Darf ich mich um einen Platz an mehr als einer Uni bewerben? (z.B. Wien und Graz/EU Quote)

  • #65

    med-breaker (Samstag, 15 Oktober 2016 18:53)

    Hallo liebe Niya,

    offiziell ist das nicht so gewünscht und leider kann man nicht an beiden Tests dann teilnehmen (weil die am selben Tag stattfinden)... inoffiziell gibts jedes Jahr aber wieder ein paar Leute, die sich für zwei Studienorte anmelden und dann an Hand der Anzahl der TeilnehmerInnen sich entscheiden :)

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #66

    Larissa (Mittwoch, 26 Oktober 2016 15:35)

    Darf man sich nur an einer der 4 Universitäten bewerben oder kann ich mich an allen 4 bewerben?

  • #67

    med-breaker (Mittwoch, 26 Oktober 2016 15:54)

    Hallo liebe Larissa,

    man kann sich schon an mehr als einer bewerben, das macht aber nicht so viel Sinn: der Aufnahmetest findet überall zur selben Zeit statt :)

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #68

    Caroline (Montag, 30 Januar 2017 21:17)

    hi liebe med breaker
    mich würde eure meinung zu meinem folgenden problem sehr interessieren: und zwar, ich bin in der Ö Quote und weiß nicht wo ich mich bewerben soll in Wien oder in Innsbruck? Wo stehen meine Chancen statistisch höher? und könnte ich nach einem jahr von innsbruck nach wien wechseln?

    GLG und vielen dank Caro

  • #69

    med-breaker (Montag, 30 Januar 2017 23:02)

    Hallo liebe Caroline,

    vergleicht man in der AT-Quote Wien und Innsbruck, hatte man letztes Jahr in Innsbruck bessere Karten :)
    Sobald ein ganzes Jahr abgeschlossen wurde, besteht die Möglichkeit nach Wien zu wechseln.
    Stichwort: QuereinsteigerInnen MedUni Wien (abhängig von einem anderen Test und freie Studienplätze)

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #70

    Shankavi (Dienstag, 31 Januar 2017 23:15)

    Hey,
    ich würde gerne Zahnmedizin studieren und zwar als EU-Bürgerin. Wo hätte ich die besten Chancen reinzukommen? Wien, Innsbruck oder Graz?
    Danke schonmal im Voraus!:)

  • #71

    med-breaker (Mittwoch, 01 Februar 2017 00:18)

    Hallo liebe Shankavi,

    Wien und Graz klingen nicht so schlecht :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #72

    Caroline (Mittwoch, 01 Februar 2017 19:08)

    Hi ich bins nochmal!

    Wo finde ich nähere Infos zu einem Wechsel nach einem Jahr, bzw wisst ihr wie wahrscheinlich es ist dass es einen freien studienplatz gibt? und falls nicht gibt es eine warteliste für das zweite studienjahr?
    Weiters habe ich gehört dass die MUI bald oder schon mit Computern arbeitet?? ja? nein?

    DANKE lg

  • #73

    med-breaker (Mittwoch, 01 Februar 2017 19:17)

    Hallo liebe Caroline,

    weitere Infos findest du hier, kann man im vorhinein leider nie voraussagen. Ein Kollege von uns hat nach dem Abschluss des ersten Studienjahres in Graz auf die MedUni Wien gewechselt :)
    https://www.meduniwien.ac.at/web/studium-weiterbildung/anmeldung-zulassung/diplomstudien-human-und-zahnmedizin/zulassung-als-quereinsteiger/

    Naja, hoffentlich arbeitet der MUI bereits schon mit Computern :) #neuland

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #74

    David (Mittwoch, 01 Februar 2017 21:36)

    Hi würde gerne Zahnmed studieren in der EU-Quote. Ist da Wien ODER Graz sicherer reinzukommen ? Überlege wo ich mich eher bewerben soll.

    Mfg

  • #75

    med-breaker (Mittwoch, 01 Februar 2017 21:39)

    Hallo lieber David,

    sicherer ist so ein Wort.. da waren 2016 überall ca. gleich viele WerberInnen pro Studienplatz.
    Ich würd sagen, nimm die Stadt und Uni, die dir am besten gefallen. Immerhin darf man ja wenn man den Test schafft die nächsten 5-6 Jahre studieren :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #76

    Mirei (Sonntag, 05 Februar 2017 15:09)

    Hallo

    ich würde gerne Humanmedizin studieren in der Nicht-EU-Quote. Wo hätte ich die besten Chancen reinzukommen? Wien, Innsbruck oder Graz?

    Es wäre schön wenn ich in Innsbruck studieren könnte, da ich Bergen mag.

    Danke schön im Voraus
    Lg Mirei

  • #77

    med-breaker (Sonntag, 05 Februar 2017 20:02)

    Hallo liebe Mirei,

    von Innsbruck wissen wir leider nicht die Anmeldezahlen -> vom Andrang war im letzten Jahr Linz und Graz besser. Auf Grund der unterschiedlichen Quotenregelung in Linz und an Hand der Anmeldungen des letzten Jahres kann ich Graz bzw. Innsbruck (mit Risiko) empfehlen :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #78

    Medlove (Montag, 13 Februar 2017 02:27)

    Hallo
    Könnte man nach einem jahr von graz nach wien wechseln oder geht das nicht

  • #79

    med-breaker (Montag, 13 Februar 2017 02:31)

    Hallo Medlove,

    das ist möglich. Für den Wechsel von Graz nach Wien ist ein erfolgreich-bestandenes erstes Studienjahr Vorraussetzung. Stichwort: QuereinsteigerInnen MedUni Wien (zusätzlich abhängig von einem Test und der Anzahl an freien Studienplätze).

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #80

    Tasha (Mittwoch, 22 Februar 2017 11:30)

    Hallo, bin immer noch etwas verwirrt. habe ich das richtig verstanden, dass man als Deutscher in Innsbruck und Wien geringere Chancen hat als in Graz und Linz? Wo würden Sie sich 2017 bewerben, würden Sie als Deutscher den Test machen würden? (Und es nur um die größten Chancen geht). Ich wäre sehr dankbar über eine konkrete Empfehlung!
    LG

  • #81

    med-breaker (Mittwoch, 22 Februar 2017 11:34)

    Hallo liebe Tasha,
    naja, in Innsbruck würde ich mich nicht bewerben. Linz könnte interessant sein, aber auch ein wenig gefährlich -> wenige Studienplätze, nicht leicht abzusehen wie viele sich in diesem Jahr auf Grund des letzten Jahres bewerben. Sicherer fährt man vermutlich mit Graz und Wien, da muss man dann beim Test allerdings auch gerundet 80% beim Test erreichen. Natürlich alles ohne Gewähr.. aber aus Erfahrungswerten der letzten Jahre.. :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #82

    Roman (Montag, 27 Februar 2017 15:54)

    Hey ist der Test für Humanmedizin und Zahnmedizin am selben Tag?
    Oder könnte ich mich für beide Tests anmelden, da ich für beides was übrig hab.

  • #83

    med-breaker (Montag, 27 Februar 2017 18:19)

    Hallo lieber Roman,

    taktisch gut durchdacht! Aber leider ist der Aufnahmetest am selben Tag. An den privaten Unis geht das allerdings schon :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #84

    Marlena (Mittwoch, 01 März 2017 10:47)

    Hallo , vielen lieben Dank für diese wunderbare und informative Seite. Auch ich komme aus Deutschland und möchte nun mein Glück in Österreich probieren. Ich habe 2013 Abitur gemacht und bin seitdem Rettungsassistentin geworden. Meine Frage die ich noch nicht ganz klären kann für mich selbst : Wo bewerbe ich mich am Besten ? Linz oder Graz ? Denn als Deutscher Bürger hat man doch immer noch und gerade mit der Aussage aus Linz von 95% an EU Bürger die meisten Chancen oder verstehe ich das falsch ?
    Vielen lieben Dank , Marlena

  • #85

    med-breaker (Mittwoch, 01 März 2017 19:55)

    Hallo liebe Marlena,

    naja, aber mindestens 75% bekommen ÖsterreicherInnen (die ja EU-Leute sind).
    Mein Tipp wär Graz (weil man zurzeit als Linzer nach zwei Jahren von Graz nach Linz wechseln muss)...
    und sich nächstes Jahr womöglich tendenziell mehr Leute pro Studienplatz in Linz anmelden könnten.
    Aber ja, alles ohne Gewähr. Wenn sich jetzt jeder aus diesem Grund in Graz bewerben würde,... ;)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #86

    Özgenur (Dienstag, 07 März 2017 21:43)

    Vielen Dank für die Informationen!
    Damit hast du mir wirklich sehr geholfen!
    Jedoch bin ich etwas unentschlossen...
    Wo sollte man sich 2018 am besten als nicht- EU-Bürgerin bewerben?
    In Linz sind es ja vergleichsweise weniger Teilnehmer und damit vielleicht die Chancen höher?
    Jedoch könnten es 2018, genau aufgrund dieser Statistik mehr Bewerber geben...
    Was würdest du raten?
    Würde mich über einen guten Tipp sehr freuen! :)

  • #87

    med-breaker (Dienstag, 07 März 2017 23:06)

    Hallo liebe Özgenur,

    wenn sich nicht alle im nächsten Jahr dort bewerben, dann wär Graz ganz gut. In Linz werden ja mindestens 95% der Plätze an EuropäerInnen vergeben... -> und weil mir Graz sowieso am besten gefällt, bleibt nur mehr Graz über ;)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #88

    Turgut (Sonntag, 12 März 2017 01:32)

    Hallo :)

    Erstmals bedanke ich mich bei euch, dass Sie sich für uns Zeit nehmen.
    Meine Frage wäre, wo man sich am besten als Ö - Bürger bewerben sollte? Wo hätte man die "besseren" Chancen, den Aufnahmetest zu schaffen ?


  • #89

    med-breaker (Sonntag, 12 März 2017 12:45)

    Hallo lieber Turgut,

    im letzten Jahr hatte man in Linz in der AT-Quote die besten Karten.
    Wobei man natürlich nur schwer vom einen Jahr aufs andere Jahr schließen kann :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #90

    Alex (Sonntag, 12 März 2017 15:07)

    Guten Tag :)

    Für welche Stadt sollte ich mich als Österreicher eher entscheiden ? Graz oder Linz ?

  • #91

    med-breaker (Sonntag, 12 März 2017 15:10)

    Hallo lieber Alex,

    für die Stadt, in der man die nächsten Jahren studieren möchte. Leichter gings letztes Jahr in Linz - nach zwei Jahren muss man dann als Linzer Studierender von Graz nach Linz wechseln.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #92

    Sophie (Donnerstag, 16 März 2017 15:52)

    Hallo,

    weiß jemand über den Ruf der Universitäten (Wien und Graz) gut bescheid? Welches wäre für Medizin die bessere Wahl, wenn es danach ginge? Es ist recht schwierig gute Information zu bekommen...

    Wie krass/ anspruchsvoll sind diese gefürchteten SIPS in Wien wirklich? Kann mir nur vorstellen, dass es schon recht schwer ist den kompletten Stoff von 2 Semestern in einer Prüfung abzufragen bzw darauf hin zu lernen? Wie sind da die Durchfallquoten?

  • #93

    med-breaker (Donnerstag, 16 März 2017 16:15)

    Hallo liebe Sophie,

    unabhängig vom Ruf der Unis würde ich in Österreich zuerst die Eigeninitiative betrachten. Egal ob man in einer guten oder schlechten Universität studiert, es kommt total darauf an, was man selber aus der Situation macht. Nach dem Motto: Was bringt mir die beste Uni, wenn ich mich selber wie Strom verhalte und den Weg des geringsten Widerstandes fließe. Wenn man in Wien und Innsbruck studiert, wird man dazu verleitet sich in kurzer Zeit für große Prüfungen (SIPs) vorzubereiten (die Nachhaltigkeit der Vorbereitung ist in Frage zu stellen). In Graz und Linz wird man bereits im ersten Monat dazu verleitet, sich für die im November bevorstehende Prüfung vorzubereiten (drei Prüfungen pro Semester). In Wien hingegen gibt es eine Menge an unterschiedlichen ProfessorInnen, die sich auf einen sehr tiefgehenden Bereich spezialisiert haben. In Linz findet zur Zeit die Ausbildung in Kleingruppen statt, das ist für mich ebenfalls ein guter Qualitätsmarker. Ich bin mir aber ganz sicher, dass man gute ProfesorInnen und inbesondere gute Möglichkeiten an allen vier Universitäten zu finden vermag. Die weitere Ausbildung wird für viele ÖstereicherInnen an einer österreichischen Klinik stattfinden, somit ist das internationale Uniranking nicht ganz so bedeutsam wie zum Beispiel für das Wirtschaftsstudium. Betrachtet man sich die Drop-Out Quote im Medizinstudium, kann die SIP gar nicht so schwer sein. Es gibt ja auch eine Menge Altfragen, mit denen sich viele auf diese Prüfung vorbereiten :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #94

    Ina (Freitag, 17 März 2017 15:00)

    Hallo Med- Breaker Team,

    Wo sind die Chancen am höchsten für die Nicht-EU Bewerber, um den MedAT zu schaffen? Wie viel % hatte der letzte Bewerber von Nicht EU Quote letztes Jahr in Wien?

    Liebe Grüße!


  • #95

    med-breaker (Freitag, 17 März 2017 15:10)

    Hallo liebe Ina,

    den niedrigsten Andrang in der MedAT-H nicht-EU Quote findet man in Graz und Linz, wobei Linz auf Grund der 95% / 75% Regelung vermutlich nicht so einfach zu bewältigen ist. Einen bekannten und genauen Aufnahmeprozentwert gibt es leider offiziell nicht - ich geh aber davon aus, dass 80% Prozent letztes Jahr auf jeden Fall gereicht hätten :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #96

    Michelle (Mittwoch, 22 März 2017 18:04)

    hallo Med Breaker ich möchte mich für MedAT Tests anmelden und wollte gerne fragen, an welcher Uni hätte ich ein großerer Chance um ein Studienplatz zu bekommen?
    nicht EU Länder

  • #97

    med-breaker (Mittwoch, 22 März 2017 22:00)

    Hallo liebe Michelle,

    das ist natürlich nicht so ganz einfach das ganze auf den kommenden Test zu projektieren.
    Ich denke, dass Graz und Wien gute Möglichkeiten in dieser Quote bieten könnten :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #98

    saraa (Sonntag, 26 März 2017 20:02)

    Hallo :) Was bedeutet die 95% / 75% Regelung für Linz eigentlich? Ich dachte, dass 75% der Studienplätze an leute mit österreichischem Maturazeugnis gehen...

  • #99

    med-breaker (Sonntag, 26 März 2017 20:07)

    Hallo liebe saraa,

    das bedeutet, dass mindestens so viele Plätze an diese Quoten-WerberInnen gehen. In den anderen Städten gibt es eine fix festgelegte Anzahl für jede Quote. Dort heißt es genau 75%, 20% und 5%. Das heißt dass es für einen durchschnittlichen n-EU-WerberInnen in Linz schwerer sein könnte.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #100

    Franzi (Sonntag, 26 März 2017 23:00)

    hallo liebes med breaker team ,

    ist es möglich sich für Linz und Wien anzumelden und sich dann spontan zu entscheiden wo man antritt?
    und ist es möglich ansonsten auch noch zu wechseln?
    habe gehört, dass es in wien die letzten 2 Jahre keine Plätze für Quereinsteiger in wien gab.

  • #101

    med-breaker (Montag, 27 März 2017 00:14)

    Hallo liebe Franzi,

    ich hab von einer Möglichkeit der Änderung des Studienortes nach Anmeldung noch nichts gehört. 2014 hat ein Freund von mir nach Absolvierung des ersten Studienjahres von Graz nach Wien gewechselt (Quereinstieg). Kann mir jetzt fast nicht vorstellen, dass das in den letzten zwei Jahren dann für niemanden möglich gewesen sein soll :)
    (Gibt ja auch eine offizielle Webseite dafür: https://www.meduniwien.ac.at/web/studium-weiterbildung/anmeldung-zulassung/diplomstudien-human-und-zahnmedizin/zulassung-als-quereinsteiger/)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #102

    franzi (Montag, 27 März 2017 00:46)

    wahrscheinlich hab ich mich nicht genau ausgedrückt. ich wollte fragen ob es möglich ist sich für den test in Wien u Linz anzumelden? (so kann man dann spontan entscheiden wo am test teilnehmen will) danke für die Info des Quereinsteigers. kann man da genaueres auch noch finden? also ab da eventuell Studenten von heimischen Unis dem Quereinsteigem bevorzugt werden oder ob da alle in einem pool laden ?

  • #103

    med-breaker (Montag, 27 März 2017 01:02)

    Hallo liebe Franzi,

    ja -> da kennen wir auch ein paar Leute die sich für zwei Unis beworben haben und dann am Testtag sich für eine Uni entschieden haben -> in Wien besteht unter Umständen die Möglichkeit, sich vom Test abzumelden und die Gebühr zurückzubekommen: Uni Gesetz MedUni Wien: "(4) Eine Abmeldung vom Aufnahmetest nach gültiger Internet-Anmeldung (§ 6) und damit eine Rückerstattung der Kostenbeteiligung ist nur auf Antrag und ausschließlich in begründeten Fällen bis längstens 01.06.2017 möglich." Gerne gesehen wird die Doppelanmeldung aber nicht ;)

    Die Uniinhalte der alten Uni müssen sich mit dem Curriculum der MedUni Wien zu einem gewissen Prozentgrad decken. Es gibt dann einen Rankingtest in Wien, der entscheidet bei begrenzter Anzahl an freien Studienplätzen über eine erfolgreiche Aufnahme.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #104

    Zeynep (Montag, 27 März 2017 18:22)

    Hallo med-breaker Team,
    gehört man auch dann in die nicht EU-Quote, wenn man ein deutsches Abitur, aber die Staatsangehörigkeit eines anderen Landes(Türkei) hat?
    Oder in die EU-Quote?

  • #105

    med-breaker (Montag, 27 März 2017 18:24)

    Hallo Zeynep,

    das kommt auf mehrere Faktoren an - hier die genaue Definition :)
    https://www.i-med.ac.at/studium/zulassung/auswahl/docs/Pruefliste-Quoten-2016_FINAL.pdf

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #106

    Marie (Montag, 27 März 2017 23:08)

    Hallo!

    Ich hätte zwei Fragen:

    Habe ich als Österreicherin bessere Chancen in Wien oder Linz? Wohne derzeit in Wien, komme aber aus OÖ, daher meine Überlegung.
    Und wisst ihr zufällig, ob es möglich ist, später von Wien nach Linz zu wechseln?

    Vielen Dank für eure Zeit und Hilfe!

    LG
    Marie

  • #107

    med-breaker (Dienstag, 28 März 2017 00:11)

    Hallo liebe Marie,

    im letzten Jahr hatte man in Linz bessere Karten als in Wien. Von Linz kann man unter Umständen nach Graz und Wien wechseln. Da die Linzer MedUni ziemlich neu ist, kann man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht z.B. im vierten Jahr einsteigen. Genauere Infos bezüglich der nächsten Jahre gibts da aber bestimmt an der Linzer JKU Uni :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #108

    Elena (Dienstag, 28 März 2017 09:14)

    Guten Tag :)

    entschuldigen sie mir bitte wenn diese Frage schon 100mal kommt:)
    Ich habe mich für das Aufnahmetest 17/18 Humanmedizin in Innsbruck angemeldet. Ich wollte gerne wissen wie viel % man ungefähr in n-EU haben muss einen Studienplatz zu bekommen? Wie groß sind eigentlich meine Chancen hier eine Studienplatz zu bekommen? Also wie groß ist die Zahl von n-EU in dieser Stadt?

    Vielen Dank im Voraus! :)

  • #109

    med-breaker (Dienstag, 28 März 2017 13:39)

    Hallo liebe Elena,

    über die n-EU-Quote in Innsbruck weiß man leider so gut wie nichts :/
    Solltest du etwas herausfinden, wäre das echt klasse, wenn du uns die Info zukommen lässt.
    Dann können wir das gleich auf diese Seite für alle WerberInnen posten :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #110

    Alexandra (Dienstag, 28 März 2017 21:48)

    Hallo:)

    Ich habe mich in Wien in der Ö Quote angemeldet, überlege jetzt aber auch mich noch in Linz oder Graz anzumelden, wenn die Chancen wo anders dann um einiges besser wären. Jetzt wollt ich fragen, ob sich das irgendwie negativ auswirken kann (weil geschrieben wurde, dass Doppelanmeldungen nicht gern gesehen werden)?

    Und könnte man jetzt eigentlich von Wien nach Graz wechseln, oder geht das nur umgekehrt?

  • #111

    med-breaker (Dienstag, 28 März 2017 22:40)

    Hallo liebe Alexandra,

    also ein Freund von mir hat sich bei zwei Unis angemeldet und das hat sich bis zum Testtag 2015 nicht ausgewirkt.
    In Graz gibt's zwar keine offizielle Seite für den Quereinstieg, ich kann mir aber gut vorstellen, dass das unter gewissen Voraussetzungen trotzdem möglich ist. Da wäre es wirklich am besten, wenn man sich mit dem jetzigen zuständigen Studienrektor in Graz auseinandersetzt :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #112

    Anna (Donnerstag, 30 März 2017 14:22)

    Hallo:)

    Mich würds interessieren ob die Bearbeitungsnummer (die man nach der Anmeldung bekommt) etwas über die Bewerber aussagt? Oder sind das einfach nur Nummern?

    Vielen Dank im Voraus!

  • #113

    med-breaker (Donnerstag, 30 März 2017 14:34)

    Hallo liebe Anna,

    buh, da bin ich mir gar nicht sicher. Wenn die Zahl mit 17 anfängt, steht das vermutlich für das Jahr. Am Schluss könnte in Graz z.B. eine vierstellige Nummer stehen. 3.178 BewerberInnen waren es in Graz letztes Jahr. In welchem Bereich liegt deine Nummer :)?

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #114

    Anna (Freitag, 31 März 2017 09:58)

    Ja also die Nummer die ich in Wien bekommen hab beginnt so: 1799... (dann noch 3 Zahlen) Also ist schon eine sehr hohe Zahl.

  • #115

    med-breaker (Freitag, 31 März 2017 11:32)

    Hallo liebe Anna,
    bei mir wars 2013 auch so, dass Graz weniger Anmeldungen hatte, als wie meine Reihungsnummer hoch war. Könnte gut sein, dass alle Unis bzw. z.B. Wien und Innsbruck zusammengerechnet werden oder die Zahl nach einem anderen Muster berechnet wird :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #116

    Sara (Freitag, 31 März 2017 23:35)

    Hallo

    Tut mir leid, dass ich so knapp von der Zeit her schreibe, aber ich bin am verzweifeln. Ich gehöre nicht zu der EU-Quote und habe mich aus diesem Grund für Graz angemeldet. Ich möchte so gerne Zahnmedizin studieren, doch habe ich angst, denn in Graz kämpfen weiss nicht wie viele nur um einen einzigen Platz. Also habe ich mir überlegt, ich könnte mich für Humanmedizin anmelden, da hätte ich vielleicht bessre Chancen zu bestehen. Nehmen wir einmal an, ich bestehe für Humanmedizin, soviel ich vom Sekretariat verstanden habe, wird es nicht möglich sein auf Zahnmedizin ohne weiter Prüfung zu wechseln. Ich bin wirklich am verzweifeln und weiss nicht wie ich mich definitiv entscheiden soll. Kannst du mir bitte einen Rat geben? Wie würdest du dich an meiner Stelle entscheiden?

    Liebe Grüsse
    Sara

  • #117

    med-breaker (Samstag, 01 April 2017 02:23)

    Hallo liebe Sara,

    wenn du wirklich Zahnmedizin an einer öffentlichen MedUni in Österreich studieren willst, empfiehlt sich derMedAT-Z . Hier trat man 2016 gegen 5 andere Personen an (insgesamt 6) und muss man dann die
    beste Person sein. Eine Möglichkeit wäre Wien (1:8.25 Chance) oder der MedAT-H in Graz. In Graz gab es die Regelung, dass man mit gewissen Voraussetzungen einen Quereinstieg, womöglich ins
    Zahnmedstudium, machen kann. 150 ECTS entsprechen aber einer sehr langen Studienzeit, somit könnte man möglicherweise erst nach einigen Jahren wechseln oder muss den MedAT erneut schreiben (§14:
    https://online.medunigraz.at/mug_online/wbMitteilungsblaetter.display?pNr=607595).

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #118

    Steffi (Donnerstag, 06 April 2017 14:57)

    Hallo!

    Gibt es schon eine Auswertung wieviele Leute sich dieses Jahr zum Medat angemeldet haben? (Vorallem die Zahlen für Linz würden mich interessieren)

    Liebe Grüße
    Steffi

  • #119

    med-breaker (Donnerstag, 06 April 2017 15:35)

    Hallo liebe Steffi,
    sobald wir die neuen Zahlen haben werden wir sie gleich analysieren und auf unsere Webseite stellen :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #120

    Özgenur (Samstag, 13 Mai 2017 23:53)

    Hallo:)

    Ich bin grad etwas verwirrt und bin mir über ein Thema nicht mehr ganz so sicher:
    Ich bin in Deutschland geboren und habe 2015 mein Abi gemacht. Jedoch besitze ich den türkischen Pass. Ich bin fest davon ausgegangen, dass ich zu der nicht- EU Quote gehöre, da ich ja Drittstaatsangehöriger bin und es nur bei Ö-Bürgern es eine Sonderregelung gibt (sobald sie eine Niederlassungserlaubnis haben oder die Eltern in Österreich gearbeitet haben, zählen sie in die Ö-Quote.).
    Jedoch hab jetzt ich von einer Freundin gehört, dass die Staatsangehörigkeit egal ist. Es würde nur eine Rolle spielen, wo man sein Reifezeugnis gemacht hat (in meinem Fall Deutschland) -> EU- Quote??.

    Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn ihr mir helfen könntet! :)
    Ich hatte Graz und Innsbruck im Kopf( Innsbruck eher weniger, wegen dem Ansturm aus Deutschland). Jedoch wenn ich doch zu der n-EU-Quote gehöre, dann werde ich ja auch nicht mit denen verglichen oder?
    Was wäre besser?

    Vielen lieben Dank im Voraus! :)


  • #121

    med-breaker (Sonntag, 14 Mai 2017 00:13)

    Hallo Özgenur,
    da hab ich gleich die passende Antwort für dich bereit, das könnte die Frage lösen :)
    https://www.i-med.ac.at/studium/zulassung/auswahl/docs/Pruefliste-Quoten-2016_FINAL.pdf
    Die n-EU Quote könnte eine Spur einfach sein. Solltest du in der falschen Quote dich angemeldet haben, würd uns das wirklich interessieren, wie sich das für die Aufnahme auswirkt bzw. ob da etwas umgeändert werden würde :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #122

    Philipp (Freitag, 02 Juni 2017 13:14)

    Hallo,

    die von euch beschriebenen Bestehungsgrenzen (also ca. 73% für Innsbruck und Linz sowie 78% für Wien und Graz in der Ö-Quote) beziehen sich auf den Prozentwert und nicht auf den Gesamtwert (wie viel Fragen in % des Tests richtig beantwortet werden müssen) - habe ich das richtig verstanden?

    Vielen Dank :)

  • #123

    med-breaker (Freitag, 02 Juni 2017)

    Hallo lieber Philipp,
    so viele Aufgaben hast du letztes Jahr nach Gewichtung richtig haben müssen :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #124

    Lisa (Donnerstag, 13 Juli 2017 09:00)

    Ich habe auch gehört das man in Linz voriges Jahr mit ca. 68% einen Platz erhalten hat...
    Glaubt ihr das man es heuer mit ~70% einen Platz erhält? Ich weiß das man das erst nach der Auswertung sagen kann aber was meint ihr?

    Liebe Grüße

  • #125

    med-breaker (Donnerstag, 13 Juli 2017 11:28)

    Hallo liebe Lisa,
    das haben wir nicht gehört, 70% könnte auf Grund des neuen Untertests Emotionen Erkennen allerdings möglich sein :).

    Liebe Grüße und viel Erfolg,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #126

    Lisa (Donnerstag, 13 Juli 2017 16:23)

    Vielen dank für die rasche Rückmeldung!!!

    Lg

  • #127

    Julia (Samstag, 15 Juli 2017 15:43)

    Hallo Leute! ;)

    Was habt ihr für ein Gefühl? Wie glaubt ihr wirken sich EE und der heuer doch schwerere Teil Wortflüssigkeit am prozentuellen Ergebnis aus wenn wir davon ausgehen, dass man letztes Jahr in Graz in der Ö-Quote 79 Prozent für einen Studienplatz benötigt hat?

  • #128

    med-breaker (Samstag, 15 Juli 2017 19:51)

    Hallo liebe Julia,
    könnte 1-2% einfacher werden, wer weiß - lassen wir uns überraschen :).

    Liebe Grüße und viel Erfolg,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #129

    Sylvia (Montag, 24 Juli 2017 12:32)

    Hallo, liebes MedBreaker-Team,

    ich schrieb am 07. Juli den Test in Wien in der EU-Quote und habe jetzt Bedenken, dass ich angenommen werde... wie viel Prozent wurden in den letzten Jahren ungefähr benötigt, um in Wien einen Studienplatz zu erhalten?

    LG Sylvi

  • #130

    med-breaker (Montag, 24 Juli 2017 12:58)

    Hallo liebe Sylvia,
    gerundet um die 80% waren im letzten Jahr schon recht sinnvoll. Dieses Jahr könnt es womöglich eine kleine Spur leichter sein, genaueres wissen wir dann hoffentlich im August :).

    Liebe Grüße und viel Erfolg - wir drücken die Daumen,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #131

    s (Mittwoch, 26 Juli 2017 10:18)

    Wie viel muss man bei MedAT richtig haben um zu bestehen?(Nicht EU)
    Gibt es immer noch keine Statistik bisher?
    Grüße
    S

  • #132

    med-breaker (Mittwoch, 26 Juli 2017 23:18)

    Hallo s,
    das kann man leider nicht voraussagen. Wenn wir die Daten haben, werden wir diese natürlich auf dieser Webseite veröffentlichen :).

    Liebe Grüße und viel Erfolg - wir drücken die Daumen,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #133

    Marc (Mittwoch, 09 August 2017 10:57)

    Hallo liebes Med-Breaker Team, so, erster Versuch in Wien - leider knapp gescheitert.

    Frage zur Motivation für 2018:)

    Habt ihr Zugang zu den Zahlen wieviel Prozent Bewerber (Wien oder insgesamt, egal) sind die den Test wiederholen und wieviele davon bestehen (und wieviele erst-Test Schreiber bestehen)?

    Das wäre sehr interessant.

    Ich gehe mal davon aus, dass die Wiederholer i.d.R. Mehr Zeit zum lernen haben und durch den ersten Test auch motivierter sind und somit eine erhöhte Anzahl gegenüber den erst-Test-Schreibern den Test bestehen müsste?! LG

  • #134

    med-breaker (Mittwoch, 09 August 2017 13:37)

    Hallo lieber Marc,
    offiziell gibt es diese Statistiken nicht, aber ich kann dir sagen, dass durchschnittlich alle die sich mehrere Monate mit mir auf den Test vorbereitet haben, auch mit wirklich besseren Ergebnisse abgeschnitten haben (die Regel ist unabhängig davon wie oft man antritt). Wie viele es beim zweiten Mal im Vergleich zum ersten Antritt schaffen kann ich nicht sagen, aber man kann das selber ganz gut taktisch angehen. Sagen wir, du bewirbst dich auf meine Empfehlung nächstes Jahr in Linz. Dieses Jahr hättest du dort um die 71% benötigt (im Vergleich dazu Wien 76%). Nächstes Jahr benötigt man womöglich auf Grund der 60 neuen Studienplätze in Linz bei gleichem MedAT etwas weniger Prozent (ausgenommen der Andrang wäre um 400+ Personen höher - unwahrscheinlich). Wenn du sehr knapp in Wien dran warst, dann hättest du in diesem Jahr in Linz einen Platz gehabt. Dann studierst du dort ein Jahr und überlegst einen Quereinstieg in Wien nach Absolvierung des gesamten ersten Jahres zu machen (QuereinsteigerInnenregelung mit Test - siehe MedUni Wien - eher machbar).... oder du bewirbst dich mit viel Lernmotivation (ca. fünf Monate) nochmals in Wien und hoffst :).

    Liebe Grüße und viel Erfolg - wir drücken die Daumen,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #135

    Ketty (Donnerstag, 10 August 2017 15:25)

    Hallo:)
    Wisst ihr schon wann die Bücher für 2018 aktualisiert werden
    und ob es Veränderungen geben wird? Denn ich würde gerne schon
    für nächstes Jahr Bücher kaufen.

    Ganz liebe Grüße

  • #136

    med-breaker (Donnerstag, 10 August 2017 15:30)

    Hallo liebe Ketty,
    in der Regel gibt es einen Refresh im März, das sind vermutlich noch mehr als sieben Monate bis dahin :).

    Liebe Grüße und jetzt schon viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #137

    Dani (Freitag, 11 August 2017 21:09)

    Liebes Med-Breaker-Team!

    Bin heuer in Graz leider knapp gescheitert.
    Gibt es Erfahrungswerte, wie viele Nachnennungen es im Durchschnitt gibt?

    Ganz liebe Grüße, D.

  • #138

    med-breaker (Freitag, 11 August 2017 21:12)

    Hallo liebe Dani,
    1 von 15-30 Personen mit Studienplatze könnte je nach Quote abspringen.

    Liebe Grüße,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #139

    SG (Mittwoch, 16 August 2017 10:11)


    Liebes Med-Braker Team,
    ich habe in Linz ein Testergebnis 70,26% erreicht und bin damit mit 84,11 Gesamtprozentrang gescheitert.
    Darf ich mir auf eine Nachnennung noch Hoffnung machen?

    Lg SG

  • #140

    med-breaker (Mittwoch, 16 August 2017 13:11)

    Hallo SG,
    denk schon - Chancen hat man mit so einem knappen Ergebnis bestimmt. Wobei man immer lieber davon ausgehen sollte, dass man es nicht geschafft hat. Dann freut man sich umso mehr, falls es dann doch noch hinhaut. :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #141

    Dominik (Freitag, 25 August 2017 15:59)

    Hey,
    Ich bin beim 2017er Med At in der EU-Quote auf platz 134 gelandet.
    Wie ist denn die Erfahrung mit Nachrücken in Wien?
    LG Dominik

  • #142

    med-breaker (Freitag, 25 August 2017 16:07)

    Hallo lieber Dominik,
    wenn sich in der AT Quote z.B. jede 25 Person vom Studienplatz abmeldet, dann wird die Chance in der EU-Quote, dass jemand sich abmeldet ein wenig höher sein. Sagen wir jede 20. Person meldet sich in der EU-Quote ab. Dann braucht man nur mehr 20 durch die vorhandenen Studienplätze in der jeweiligen Quote rechnen und schon hat man die Anzahl der Personen, die sich abmelden könnten (mit vermutlich hoher Schwankungsbreite bei nur wenigen Studienplätzen). Somit würd ich sagen, dass du bei 132 Studienplätzen in der EU-Quote Wien sehr gute Karten hast. :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #143

    hairesein (Dienstag, 29 August 2017 20:04)

    Liebes Med-Breaker Team,
    ich möchte gerne im Juli 2018 am MedAT-H teilnehmen und überlege gerade, innerhalb welcher Kategorie ich mich bewerben sollte: Ich besitze momentan die deutsche Staatsbürgerschaft, da mein Vater aber Österreicher ist, könnte ich die österreichische beantragen und damit in die AT-Quote wechseln. Als Studienort würde ich Wien wählen - habt ihr vielleicht einen Tipp für mich, ob sich der Wechsel zur österreichischen Staatsbürgerschaft für Bewerbungszwecke "lohnen" würde? Ich danke euch!

    Beste Grüße
    Johanna

  • #144

    med-breaker (Mittwoch, 30 August 2017 18:40)

    Hallo hairesein,
    das hängt vom Heimatland + Reifezeugnis ab. Wenn in Deutschland das Abitur gemacht worden ist, müsstest du die Matura in Österreich nachholen um in die AT-Quote zu fallen. Ein wenig kompliziert alles. :)
    https://www.i-med.ac.at/studium/zulassung/auswahl/docs/Pruefliste-Quoten-2016_FINAL.pdf

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #145

    Alexander Belov (Donnerstag, 02 November 2017 00:19)

    Hallo liebes Med-Team,

    wie schaut es mit den diesjährigen Ergebnissen aus? Habt ihr schon ein Statistik erstellt ?

    Liebe Grüße aus Hamburg
    Alex

  • #146

    med-breaker (Freitag, 03 November 2017 10:40)

    Hallo Alexander,
    von uns durch Umfragen erstellte Statistiken zum MedAT 2017 findest du einerseits
    https://www.medat-vorbereitung.at/2015/03/10/medat-ergebnisse/
    hier und andererseits
    https://www.medat-vorbereitung.at/2015/02/25/medizinstudium-in-wien-graz-innsbruck-linz-medat-chancen-statistik
    hier. :)
    Da solltest du alles Wissenswerte rauslesen können.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #147

    Philipp b (Sonntag, 03 Dezember 2017 12:30)

    Liebes Med Breaker Team,

    Ich will 2018 den Medat z in Wien machen, wie viel Prozent des Test müsste ich richtig haben, um genommen zu werden? Auch so um 75-80% oder ist sie hier niedriger?

  • #148

    med-breaker (Sonntag, 03 Dezember 2017 22:04)

    Hallo Philipp,
    wie viele Prozent nächstes Jahr notwendig sein werden, um einen Platz zu ergattern, lässt sich so nicht vorhersagen. Aber es ist sicher eine gute Idee, wenn du auf ein Ergebnis von 80 Prozent oder mehr hinzielst.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #149

    Özge (Montag, 18 Dezember 2017 22:19)

    Liebes Med Breaker Team,

    Vielen lieben Dank für die ganzen Infos!
    Ich würde sehr gerne am Test teilnehmen, bin aber jedoch echt verwirrt. Ich hab einen türkischen Pass, habe jedoch mein Abitur in Deutschland gemacht... gehör ich dann zu der N-EU-Quote?
    Und falls ja, wo ständen meine Chancen am besten?

    Vielen Dank im Voraus!

  • #150

    med-breaker (Montag, 18 Dezember 2017 22:37)

    Hallo Özge,
    die MedUni Wien äußert sich auf ihrer Webseite dazu wie folgt.
    Zusätzliche Information für Drittstaatsangehörige mit einem Deutschen Abitur:
    Die Universitätsreife gemäß § 65 Universitätsgesetz 2002 (UG) wird durch Vorlage einer Bestätigung der Stiftung für Hochschulzulassung erbracht. Das Schreiben der Stiftung für Hochschulzulassung hat eine Bestätigung darüber zu enthalten, dass für das aktuelle Semester sämtliche Zulassungsvoraussetzungen in Deutschland für jene Studienrichtung, die Sie an der MedUni Wien anstreben, erfüllt sind. Mehr dazu: https://www.meduniwien.ac.at/web/studium-weiterbildung/anmeldung-zulassung/diplomstudien-human-und-zahnmedizin/zulassungsvoraussetzungen/nicht-eu-kontingent/

    Das würde für dich nicht EU Quote bedeuten + du müsstest in Deutschland bereits einen Medizinstudienplatz besitzen. Bei Unsicherheiten kannst du dich gerne sonst auch bei den anderen Universitäten persönlich melden. Wir drücken die Daumen! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #151

    Ahmet (Freitag, 22 Dezember 2017 20:33)

    Muss ein Drittstaatsangehörige mit einem Deutschen Abitur einen Studienplatz in Deutschland nachweisen um in Österreich Medizin zu studieren ?

  • #152

    med-breaker (Samstag, 23 Dezember 2017 20:12)

    Hallo Ahmet,
    ja das ist eine komplizierte Angelegenheit...
    Die Website der MedUni Wien erklärt die Situation für Drittstaatsangehörige mit deutschem Abitur so:
    Die Universitätsreife gemäß § 65 Universitätsgesetz 2002 (UG) wird durch Vorlage einer Bestätigung der Stiftung für Hochschulzulassung erbracht. Das Schreiben der Stiftung für Hochschulzulassung hat eine Bestätigung darüber zu enthalten, dass für das aktuelle Semester sämtliche Zulassungsvoraussetzungen in Deutschland für jene Studienrichtung, die Sie an der MedUni Wien anstreben, erfüllt sind. Hier kannst du das noch genauer nachlesen: https://www.meduniwien.ac.at/web/studium-weiterbildung/anmeldung-zulassung/diplomstudien-human-und-zahnmedizin/zulassungsvoraussetzungen/nicht-eu-kontingent/

    Das würde deine Frage meiner Meinung nach mit "Ja" beantworten. Wenn du eine genauere Auskunft brauchst, kannst du dich auch an die österreichischen MedUnis persönlich wenden.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #153

    Isi (Samstag, 20 Januar 2018 14:31)

    Hallo, liebes Med-Breaker-Team.
    Wie viel Prozent müsste ich erreichen, um als EU-Bürger einen Humanmedizinstudienplatz in Linz zu bekommen?

  • #154

    med-breaker (Samstag, 20 Januar 2018 14:42)

    Hallo liebe Isi,
    wenn unsere inoffiziellen Zahlen stimmen, hat man im letzten Jahr in Linz in dieser Quote zwischen 70 und 80 Prozent erreichen müssen. EU-BürgerInnen ohne österreichischer bzw. gleichgestellter Matura waren auf Basis unserer Zahlen in Linz näher an der 70% Grenze, als an der 80% Grenze.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #155

    Isi (Samstag, 20 Januar 2018 14:53)

    Hallo, liebes Med-Breaker-Team.
    Vielen Dank für die Antwort. Könnte man davon ausgehen, dass es in diesem Jahr in Linz für EU-Bürger schwieriger wird, einen Humanmedizinstudienplatz zu ergattern, weil die Teilnehmeranzahl drastisch in die Höhe steigt, die Anzahl der Studienplätze aber nur langsam erhöht wird?
    Außerdem schreckt mich in Linz die Tatsache ab, dass man zwei Jahre in Graz verbringen muss und nach dem Bachelor eine erneute Aufnahmeprüfung zur Zulassung zum Masterstudium absolvieren muss.

    Liebe Grüße!

  • #156

    med-breaker (Samstag, 20 Januar 2018 15:02)

    Hallo liebe Isi,
    zunächst gibt es in dem Jahr voraussichtlich 180 Studienplätze (120 davon in Graz und 60 in Linz). Somit gibt es 50% mehr Studienplätze, wenn sich 50% mehr Personen anmelden, sollten die Chancen wie im letzten Jahr sein - versprechen kann man es nicht - das hängt dann vom Testtag ab! Dass man nach dem Bachelor eine erneute Aufnahme machen muss, hab ich noch gar nicht gehört, von wo hast du die Info? :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker und Mini-Breaker Team

  • #157

    med-breaker (Samstag, 20 Januar 2018 15:04)

    Hab nachgelesen, ausgenommen von der Teilnahme am Master-Aufnahmeverfahren sind:
    Studierende, die das gemeinsame Bachelorstudium Humanmedizin der JKU und MedUni Graz erfolgreich absolviert haben! :)

  • #158

    Isi (Sonntag, 21 Januar 2018 01:41)

    Hallo, liebes Med-Breaker-Team.
    Dann habe ich es wohl missverstanden. Vielen Dank für die Info! :)

    Ich verstehe jedoch nicht, wie das mit der Ortsvergabe in Linz abläuft. Werden zufällig 60 erfolgreiche MedAT-Absolventen ausgesucht, die in Linz studieren müssen, während die restlichen 120 Absolventen die ersten zwei Jahre in Graz verbringen müssen?
    Müssen dann die Bachelorstudenten aus Linz den Aufnahmetest zur Zulassung zum Masterstudium absolvieren, weil nur die Studenten von der Teilnahme am Master-Aufnahmeverfahren befreit sind, die das gemeinsame Bachelorstudium der JKU und MedUni Graz absolviert haben?

    Ich stehe da irgendwie auf dem Schlauch, verzeiht mir meine Ahnungslosigkeit. :)

  • #159

    med-breaker (Sonntag, 21 Januar 2018 01:49)

    Hallo liebe Isi,
    meinen Infos zufolge richtet sich das nach bestimmten Kriterien wie Wohnort, Testergebnis,... und soll eine Entscheidung des Rektorats sein. Man kann ebenfalls bei besonderen Gründen eine Mail an die Uni schreiben - die unter Umständen dann mitbewertet wird. Denke, dass niemand dieser 180 Studies den MedAT ein zweites Mal schreiben muss, um beim Masterstudium mitmachen zu können! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker und el MedATo Team

  • #160

    Isi (Dienstag, 23 Januar 2018 00:38)

    Hallo, liebes Med-Breaker-Team.
    Vielen Dank für die hilfreiche Antwort! :)

    Verzeiht mir, wenn ich erneut eine Frage stelle:
    Eine andere Internetseite ist der Meinung, dass es in dem Jahr 2017 in Graz am schwierigsten für die Teilnehmer aus der EU-Quote war. Daher sollte die Wahl besser auf Wien treffen (Für Linz hatte die Internetseite keine genauen Angaben über die zu erreichende Gesamtprozentzahl).
    Auf dieser Seite wird den EU-Bürgern jedoch empfohlen, sich in Graz (oder Wien) zu bewerben.
    Das macht mir natürlich total verrückt, weil ich unbedingt einen Studienplatz ergattern möchte und mir egal ist, wo ich letztendlich studiere.
    Kann man davon ausgehen, dass die Teilnehmerzahl in Linz in diesem Jahr "explodieren" wird? Mache ich mir zu große Sorgen?

    Liebe Grüße!

  • #161

    med-breaker (Dienstag, 23 Januar 2018 13:50)

    Hallo liebe Isi,
    bewirb dich wenn du nicht sicher bist in Graz / Wien oder Linz - wenn du ausschließlich auf die Aufnahme Grenze des letzen Jahres schaust. Wie viele Personen sich beworben haben wird man erst nach der Anmeldephase wissen! Schick uns mal den Link über das Impressum, damit ich das für dich checken kann! :)

    Wenn du 80% laut unsrer Erfahrung an diesen drei Unis erreicht hättest im letzen Jahr, hätte man einen Studienplatz gehabt. Du hast an jeder Uni Chancen! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker und el MedATo Team

  • #162

    Shipey (Samstag, 27 Januar 2018 22:42)

    Hallo, liebes Med-Breaker-Team!

    Ich möchte mich liebend gerne 2019 med-z in Graz anmelden. Jedoch habe ich die Matura nicht und muss die mit einer Studienberechtigungsprüfung nachholen. Am Virtuellen Campus kann man sich oft Stichwortlisten zu jeweiligen Themen ,die zum Aufnahmetest kommen anschauen. Sind die Themen jedes Jahr gleich oder ändern sich die ?

    Liebe Grüße und danke im Voraus !

  • #163

    med-breaker (Samstag, 27 Januar 2018 22:52)

    Hallo Shipey,
    in den letzten Jahren waren die Stichwortlisten immer relativ ähnlich, Updates folgen in den nächsten Wochen! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker und el MedATo Team

  • #164

    Shipey (Samstag, 27 Januar 2018 23:20)

    Hallo, liebes Med-Breaker-Team !

    Das heißt also die Stichwortlisten die bald kommen, können durchaus auch für 2019 gültig sein ?

    Liebe Grüße

  • #165

    med-breaker (Samstag, 27 Januar 2018 23:34)

    Hallo Shipey,
    jap - das kann durchaus der Fall sein, aber Garantie gibts dafür natürlich keine! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker und el MedATo Team

  • #166

    AIda (Samstag, 10 Februar 2018 12:49)

    Hallo,
    wie kommt ihr auf die EU-Quote in Linz von 71%?
    LG

  • #167

    med-breaker (Samstag, 10 Februar 2018 14:24)

    Hallo Alda,
    Jonas in einer FB Gruppe schrieb, dass er 71% im EU-Kontingent in Linz hatte und einen Studienplatz 2017 bekommen hat. Sollte er die Wahrheit geschrieben haben, dann dürfte das richtig sein! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker und el MedATo Team

  • #168

    Yurii (Montag, 12 Februar 2018 16:42)

    Hallo Benedikt ! Dies bedeutet,dass ich in der nicht-eu quote mit Eu-quote konkurieren muss?

  • #169

    med-breaker (Montag, 12 Februar 2018 16:45)

    Hallo Yurii,
    klar - in Graz würde das für dich bedeuten: An StudienwerberInnen, die dem Kontingent Nicht-EU zugeordnet sind, können maximal 5 % der verfügbaren Studienplätze vergeben werden. Voraussetzung ist, dass du einen Platz unter den 336 bzw. 24 Besten erreichst.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker und el MedATo Team

  • #170

    Yurii (Montag, 12 Februar 2018 18:06)

    Hallo Benedikt! Doch bezuglich wiens steht es auf der Webseite keine Information Ueber diese Neuigkeit.Kann es sein ,dass dies nur fuer Graz,Innsbruck und Linz gilt?

  • #171

    med-breaker (Montag, 12 Februar 2018 18:10)

    Hallo Yurii,
    auch wenn es noch gar nichts davon auf den offiziellen Webseiten der MedUni Wien steht, gibt es bereits die Verordnung vor Ort eine Verordnung, die das für das Studienjahr 2018 so regelt:
    https://www.meduniwien.ac.at/web/fileadmin/content/serviceeinrichtungen/rechtsabteilung/mitteilungsblaetter_2017-18/15_MB_03_01_2018__ZulassungsVO_2017_2018.pdf

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker und el MedATo Team

  • #172

    Niklas (Donnerstag, 01 März 2018 14:40)

    Hallo, liebes Med-Breaker-Team !

    Wann werden denn die aktualisierten Vorbereitungsbücher veröffentlicht?
    Unterscheiden sich die kognitiven Bespiele (z.B. Wortflüssigkeit ) von denen des Vorjahres?

    Des weiteren wollte ich fragen ob es grundsätzlich erlaubt ist sich für mehrere Tests anzumelden?

    Mfg Niklas

  • #173

    med-breaker (Donnerstag, 01 März 2018 17:38)

    Hallo lieber Niklas,
    im neuen Med-Breaker 18 werden sich neue Aufgaben zu Wortlfüssigkeit befinden, insgesamt in etwa 1000 neue Fragen im Vergleich zur Vorversion.

    Die Unis sehen das nicht vor, es gibt aber Leute, die das machen! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #174

    Sophia (Samstag, 03 März 2018 16:59)

    Hallo, liebes Med-Breaker-Team!

    Ich weiß, sowas ist schwierig zu beantworten, aber wie schätzt ihr meine Chancen ein, in Wien Humanmedizin genommen zu werden, wenn ich jetzt mit dem Lernen beginne und insgesamt dann auf ca 300 Lernstunden komme?
    Ganz ohne Lernen hab ich bei einem Testdurchgang nur 53 Prozent erreicht.

    Ist es möglich, durch Lernen noch auf ca. 80 Prozent zu kommen? (bei den Kognitiven Fähigkeiten war ich besser als beim BMS-Teil)

    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen! :)

    Liebe Grüße,
    Sophia :)

  • #175

    med-breaker (Samstag, 03 März 2018 17:56)

    Hallo liebe Sophia,
    ich schätze die Chancen für Personen, die sich vier, fünf Monate intensiv vorbereiten auf ca. 50:50. Es ist vieles machbar in so einer langen Vorbereitungszeit. Man weiß im Lernprozess sets, wo man sich gerade befindet. Die Frage ist lediglich, will man sich das alles antun? Ist es den Aufwand wert? Wir empfehlen auf Grund der hohen Anfrage, stets einen guten Plan B in der Tasche zu haben. Oder am besten mehrere davon. Z.B. Medizin studieren an einer privaten oder oder nicht österreichischen Universität. Dann geht man mit gutem Gefühl in den Lernprozess und eine negatives Testergebnis stellt kein großes Problem dar! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #176

    Viktoria (Mittwoch, 07 März 2018 09:47)

    Hallo, liebes Med-Breaker-Team,

    Ich habe hier noch vor paar Wochen geschrieben, wegen meiner Anmeldung, da ich 2 Staatsangehörigkeiten habe, eine ist EU und die andere ist Nicht-Eu. Mein Abi ist aber aus einem Nicht-Eu Land. Heisst das, dass ich sowohl als Eu-Bürger, aber auch als Nicht-Eu Bürger mich bewerben kann? Und wenn ja, könnten Sie mir bitte einen Hinweis geben, mit welcher Staatsangehörigkeit soll ich mich bewerben damit ich bessere Chancen habe?

    Nach der ¨neue¨ Quotenregelung bin ich der Meinung, dass man als nicht-Eu fast keine Chancen hat, da alle die Plätze von Eu und At genommen werden können. Oder? Im letztes Jahr, war man ja sicher, dass es die 5% nur für die nicht-Eu waren.

    Und meine zweite Frage, in welcher Stadt? Innsbruck liegt mir am Herz, aber auf verschiedenen Internetseiten steht, dass da die meisten EU-Bewerber, Deutsche sind, in dem Sinne muss man wirklich unter 90% erreichen, stimmt das?

    Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!

    Vielen Dank im Voraus!

    Mit freundlichen Grüssen,
    Victoria Iliescu

  • #177

    med-breaker (Mittwoch, 07 März 2018 10:01)

    Hallo liebe Viktoria,
    würde mich wenn möglich als EU-BürgerIn bewerben. Dass man als nicht-EU BürgerIn fast keine Chance hat, stimmt nicht. Nicht EU-BürgerInnen müssen so gut wie die letzten erfolgreichen AT- und EU-WerberInnen sein, um einen Studienplatz zu bekommen. Da die nicht EU-BürgerInnen früher mit sehr viel geringeren Prozentwerten ins Studium aufgenommen wurden, wird sich jetzt das Aufnahmeniveau für alle Kontingente anpassen, so wie man das bereits aus Linz kennt. Man kann jetzt sagen, dass es in Wien, Innsbruck und Graz schwieriger für nicht EU-WerberInnen geworden ist. Das stimmt auch. Dennoch voraussichtlich nicht viel schwerer als für das EU- und AT-Kontingent. Ich finde die neue Regelung fair, da sie dazu führt, dass alle WerberInnen aller Kontingente ähnlich gut beim Test abschneiden müssen, um einen Studienplatz zu bekommen! Früher gab es drei Quotenwerte für eine Uni: z.B. 60, 72 und 78 Prozent. 90% der Punkte für Innsbruck stellt eine falsche Information dar. Diese drei Werte dürften sich jetzt stark annähern z.B. so 72, 72 und 76 Prozent.

    Unter den Voraussetzungen, dass die Anmeldezahlen und Ergebnisse vom letzten Jahr wieder eintreffen, müsstest du je nach gewählter Uni etwa 71-80% der Punkte erreichen. Wenn du 80% der Punkte anstrebst, und die alle Personen gleich wie im letzten Jahr abschneiden, dann sind deine Karten an jeder Uni wirklich gut! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #178

    Manuel (Donnerstag, 08 März 2018 11:12)

    Hallo,

    wann werden denn die offiziellen Anmeldezahlen der einzelnen Unis veröffentlicht?

    Bereits im April oder erst nach dem Test?

    Gruß Manuel

  • #179

    med-breaker (Donnerstag, 08 März 2018 15:36)

    Hallo lieber Manuel,
    die Zahlen wurden in den letzten Jahren anfangs April veröffentlicht! :)
    Bekannt gegeben werden aber in der Regel nicht die Anmeldungen in den einzelnen Quoten, sondern die BewerberInnen für das Humanmedizin- und Zahnmedizinstudium zusammen.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #180

    Julius (Dienstag, 13 März 2018 21:48)

    Halli hallo!
    Ich möchte mich für den Test 2018 bewerben, schwanke aber was die Städte angeht noch zwischen Graz und Innsbruck. An sich würde mir Innsbruck von der Lage her eher liegen, allerdings schreckt die hohe Bewerberzahl doch etwas ab, wie sah es letztes Jahr aus und was wäre euer Tipp für dieses Jahr?
    Vielen Dank schon mal, Ihr macht einen super Job!

  • #181

    med-breaker (Dienstag, 13 März 2018)

    Hallo lieber Julius,
    im AT-Kontingent sehr gute Idee, im EU-Kontingent auf Grund der Lage ebenfalls eine gute Idee - zwecks der Grenzen empfehlen wir EU-WerberInnen stets sich auf alle Städte in Österreich gut zu verteilen! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #182

    pooya (Samstag, 17 März 2018 03:13)

    hello guys...
    im from a non-eu contry...
    i think with this changs in 2018 entering in vienna would be so difficult...
    i dont speak dutch and i want to start to learn it...
    in my country between 600000 peapole i ended up at 2000 at edical test...
    how do you think my chance is in 2019?!
    sorry about my english and thank you very much.

  • #183

    med-breaker (Samstag, 17 März 2018 14:32)

    Hallo liebe pooya,
    ich denke generell, dass es im Nicht-EU-Kontingent in Wien, Innsbruck und Graz im Vergleich zum Vorjahr schwieriger geworden ist. Jetzt musst du mindestens so gut sein wie die letzten erfolgreichen AT- und EU-WerberInnen. Ich finde fair, dass alle jetzt relativ gleich gut sein müssen, um einen Studienplatz zu bekommen. Wien, Graz und Linz sind für dich empfehlenswert! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #184

    Caro (Sonntag, 18 März 2018 23:03)

    Reicht als Nachweis für die vorausgesetzten Biologiestunden ein Zeugnis von der 9. Klasse oder höhe, wo drin steht dass man Biologie hatte?

  • #185

    med-breaker (Sonntag, 18 März 2018 23:08)

    Hallo liebe Caro,
    die Zusatzprüfung Biologie ist vor der Zulassung zum Diplomstudium abzulegen, wenn man den Nachweis über die Absolvierung des Pflichtfaches in der Oberstufe mit einer Wochenstunde im Jahreszeugnis oder im Reifeprüfungszeugnis nicht besitzt.
    https://www.meduniwien.ac.at/web/studium-weiterbildung/anmeldung-zulassung/diplomstudien-human-und-zahnmedizin/zusatzpruefungen/biologie/

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #186

    Sarah (Sonntag, 25 März 2018 12:40)

    Hallo liebes Med-Breaker-Team,

    ich will mich gerne für Linz als Eu-bewerber anmelden. Habe aber jetzt exakt nur noch drei Monate zum lernen, mache aber parallel noch meine Masterarbeit und schaffe es nicht sehr viel Zeit nur für den Test zu lernen. Ist es trotzdem machbar ? Habe vorher Biologie studiert.

    Liebe Grüße,
    Sarah

  • #187

    med-breaker (Sonntag, 25 März 2018 14:49)

    Hallo liebe Sarah,
    klar kann sich das ausgehen! Grundsätzlich gilt, je länger die effektive Vorbereitungszeit, desto besser. Und wenn man es nicht probiert, wird man nie wissen, ob es geklappt hätte. Natürlich sollte man stets gute Alternativen in Greifweite haben (private Unis, Deutschland, Ungarn, Estland, ein guter Plan B). Bei Bedarf kann man es mit einer längeren Vorbereitung im nächsten Jahr erneut versuchen und profitiert womöglich durch die Erfahrungen des letzen Jahres! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #188

    Ludger Rose (Donnerstag, 29 März 2018 22:44)

    Hallo,
    ich lese bei den Unis Wien, Insbruck und Graz Diplomstudiengänge. Bei Linz steht Bachelor- und Masterstudiengang. Ist das für EU Ausländer ein wichtiger Punkt?
    Liebe Grüße
    Ludger

  • #189

    med-breaker (Donnerstag, 29 März 2018 23:08)

    Hallo Ludger Rose,
    nein, das spielt grundsätzlich keine große Rolle. Das bedeutet, dass man nach Absolvierung des Medizinbachelors z.B. an einem anderen Ort, der ebenfalls als Bachelor/Master Medizinstudiengang geführt wird, seinen Medizinmaster fortsetzen kann! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #190

    Ludger Rose (Freitag, 30 März 2018 11:26)

    Herzlichen Dank liebes Med- Breaker-Team für die Antwort,
    d. h., dass man nicht an eine Deutsche Medizinfakultät wechseln kann und/oder sogar in Deutschland eine Anerkennung des Medizinstudium erhält?
    Lieben Gruß
    Ludger

  • #191

    med-breaker (Freitag, 30 März 2018 11:42)

    Hallo Ludger Rose,
    unter Umständen kann man auch im Medizin-Diplomstudium wechseln,, z.B. von Graz nach Wien, wenn man mindestens 180 ECTS hat und den Einstiegsreihungstest in Wien macht. Das wäre zuvor mit dem Studienrektor der gewünschten Universität zu klären, damit man auf Nummer sicher gehen kann. Das ist unter dem Terminus Anrechnung bekannt. Wobei ich auf Grund der Staatsexamen vermutlich eh lieber in Österreich studiere! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #192

    Niklas (Samstag, 07 April 2018 10:57)

    Hallo,

    sind inzwischen denn schon Anmeldezahlen veröffentlicht worden?
    Wenn ja, wo sind diese denn zu finden?

    Mit freundlichem Gruß,
    Niklas

  • #193

    med-breaker (Samstag, 07 April 2018 11:07)

    Hallo lieber Niklas,
    soweit hab ich noch keine Anmedlezahlen entdeckt, wir werden unsere Zahlen updaten, wenn es so weit ist! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #194

    Stefan (Dienstag, 08 Mai 2018 13:43)

    Hallo, ist es möglich zu erfahren, wie viele Bewerber es außerhalb Österreichs gibt? Also nur die Anzahl der EU Teilnehmer - Anzahl der Österreicher, damit man einen etwaigen Überblick hat, wie hoch die Chance ist auf einen Platz als EU-Bewerber.

  • #195

    med-breaker (Dienstag, 08 Mai 2018 19:05)

    Hallo lieber Stefan,
    leider war das in der ausgesendeten Nachricht der Universitäten nicht enthalten. Dennoch sollte es dir keine Sorgen machen, denn in jedem Kontingent hättest du laut unseren inoffiziellen Statistiken mit 80%, die wir auch dieses Jahr als Richtwert empfehlen, einen Studienplatz erreichen! :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker und el MedATo Team

  • #196

    peter (Dienstag, 29 Mai 2018 14:38)

    Hallo!
    weis man zufällig die Prozentgrenze beim Medat-z 2017? im Internet findet man nur die für medat-H:

  • #197

    med-breaker (Dienstag, 29 Mai 2018 16:42)

    Hallo lieber Peter,
    da beim MedAT-Z Aufgaben vorkommen, wie zB. Draht biegen, ist die Auswertung hier in manchen Bereichen nicht ganz klar.
    Wenn du beim BMS- und KFF-Teil aber 80% anstrebst, wirst du sicher gute Chancen auf einen Platz haben. :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker, el MedATo und MEDBREAKER One Team

  • #198

    martin (Mittwoch, 06 Juni 2018 17:50)

    so if we're from no eu country we have more chances if we pass in linz?

  • #199

    med-breaker (Mittwoch, 06 Juni 2018 18:34)

    Hi Martin,
    in generell the chances should be the same - no matter where you participate. Try to reach approximately 80% at the test and you should get a place.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker, el MedATo und MEDBREAKER One Team