Medizinstudium Wien, Innsbruck, Graz & Linz

Hier geht es zu meinem vorherigen Blog-Eintrag:

Die MedAT Ergebnisse

 

Benedikts Weg zum Medizinstudium - 5

 

Eine Entscheidung, die jeder angehende Studierende treffen muss, ist die Wahl des richtigen Studienortes. Dabei sollte jede Person, so wie ich das bereits in einem früheren Artikel erwähnt habe, für sich selbst entscheiden, welche Stadt bzw. Uni am besten passt. Medizin kann man seit 2014 an vier öffentlichen Universitäten in Österreich studieren. In diesem Blog-Eintrag gehe ich auf diese Standorte in Anbetracht des medizinischen Aspekts ein.

 

Die Stadt Wien ist mit 740 Medizinstudienplätzen pro Jahr die größte Medizinuniversität in Österreich, 80 Plätze davon werden ZahnmedizinerInnen zugeschrieben. In Innsbruck werden jährlich 400 Studienplätze vergeben, von diesen Plätzen fallen 40 auf Zahnmedizin. Linzer-BewerberInnen sollten beachten, dass die Universität Linz eng mit der Medizinischen Universität Graz zusammenarbeitet und man deshalb die ersten beiden Studienjahre in Graz verbringt. In Linz werden 180 Plätze für Humanmedizin vergeben, für  Zahnmedizin stehen keine Plätze zur Verfügung. Graz bietet 360 Plätze, wovon 24 Plätze für ZahnmedizinerInnen reserviert sind. 

 

Das Studien- bzw. Prüfungssystem ist an den Standorten Wien und Innsbruck sehr ähnlich aufgebaut. So setzt sich die Benotung aus verschiedenen Prüfungen und Aktivitäten zusammen. An- und Abwesenheiten bei Pflichtveranstaltungen werden ebenso in die Note miteinberechnet, wie praktische Fähigkeiten. Am Ende jedes Studienjahres wird an diesen beiden Universitäten das Wissen in einer summativen Gesamtprüfung über den Stoff des Studienjahres, besser bekannt als SIP, abgeprüft. Das Studium in Graz und in Linz ist in den ersten beiden Jahren gleich aufgebaut, da die Linzer Studenten ja den Unterricht gemeinsam mit ihren Grazer Kollegen besuchen. Im Vergleich: Der Lernstoff wird hier in Modulen unterrichtet und in Seminaren und Übungen (85% Anwesenheitspflicht) in Kleingruppen vertieft. Der Stoff wird zum Abschluss jedes Moduls in kleineren, manchmal auch mündlichen Prüfungen abgefragt. Diese finden ca. alle sechs Wochen statt (in der Regel sind das drei Prüfungen pro Semester). Im Gegensatz zur MedUni Wien und Innsbruck finden in Graz und Linz keine SIPs statt.

 

Die Schwerpunkte des Studiums unterscheiden sich vom gewählten Standort. Jede Universität hat sich auf einen anderen Aspekt der Medizin spezialisiert. So wird in Graz viel Wert auf Praxis gelegt. Infolgedessen konnte man an dieser Uni im Studienjahrgang 2013/14 bereits nach dem ersten Studienjahr mit der Famulatur beginnen. In Wien und Innsbruck ging dies erst nach dem zweiten Studienjahr. In Wien und Innsbruck wird Anatomie groß geschrieben, in Linz liegt der Fokus auf Versorgungsforschung und Altersforschung.

 

Der Aufbau des Studiums ist aber dennoch an allen Unis sehr ähnlich. In den ersten beiden Semestern, welche den ersten Studienabschnitt bilden, werden neben ersten Grundlagen auch Grundkompetenzen vermittelt, welche man als Arzt benötigt. Hierzu gehören beispielsweise soziale Kompetenz und Erste Hilfe.  Einen guten Überblick, wie das gesamte Studium abläuft, kann man sich im Studienplan verschaffen und z.B. auf folgender Seite nachlesen: Studienguide (MedUni Wien)

 

Anbindungen

 

Die MedUni Wien ist sehr kompakt gebaut und die einzelnen Gebäude liegen sehr nah beieinander. Die einzelnen Institute befinden sich entlang des AKH Wien Geländes. Gefühlsmäßig würde ich sagen, dass die einzelnen Gebäude in Innsbruck weiter voneinander entfernt sind. Das Krankenhaus liegt direkt neben der Uni. In Graz befindet sich eine zweite neue Vorklinik in Bau, diese liegt direkt neben den Ambulanzen des LKH Graz. Die alte Vorklinik (heute Anatomie) findet man direkt neben der Karl-Franzens Universität, sprich um die 15 Gehminuten von der Klinik entfernt. In Linz findet man viele kleine relevante Gebäude verteilt um den Stadtkern. Bei der Wahl des richtigen Wohnortes sollte man definitiv auf die Lage / Anbindung zur gewünschten MedUni und Universitätsklinikum achten. So kann man sich jeden Tag viel Zeit sparen. Alleine schon eine verkürzte Anfahrtszeit (z.B. zehn Minuten weniger) kann einem im Jahr 50 Stunden ersparen: 10 * 2 (Rückfahrt) * 5 (fünf Tage pro Woche) * 30 (Wochen) / 60 (Minuten) = 50 Stunden.

 

Um sich die räumliche Lage ein wenig besser vorstellen zu können, habe ich die relevanten Punkte hier in Google Maps eingetragen :)

 

 

 

 

Auf Kommentare freue ich mich natürlich wieder, Benedikt.

 

Hier geht es zu meinem nächsten Eintrag: MedAT Testtag Testablauf 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Aline (Mittwoch, 11 Oktober 2017 22:34)

    Hey :)

    Habe ich das richtig verstanden? Also wenn ich den MedAT beispielsweise in Linz mache, muss ich dann auch in Linz studieren oder hab ich danach immer noch die Wahl?

  • #2

    med-breaker (Mittwoch, 11 Oktober 2017 22:57)

    Hallo liebe Aline,
    im kommenden Jahr wird es 180 Studienplätze in Linz geben, 120 Studierende werden die ersten zwei Jahre in Graz verbringen, 60 in Linz. Wie die Aufteilung ablaufen wird, werden wir vermutlich erst im März erfahren... :)

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team

  • #3

    Yurii Markovych (Montag, 30 Oktober 2017 18:03)

    Hallo Med-breaker . Meine Frage ist: kann man z.b. ein Semester in NY Studieren , wenn man In Innsbruck Medizinstudent ist, oder bleiben nur Eurpäische Länder zum Austauschprogramm?

  • #4

    med-breaker (Montag, 30 Oktober 2017 19:44)

    Hallo Yurii,
    bevor du einen Studienaufenthalt im Ausland antreten kannst, musst du das mit deiner/m StudienrektorIn absprechen und bestätigen lassen. Dazu benötigst du die Info, an welcher Uni im Ausland du welches Modul absolvieren willst, um beurteilen zu können, wie viel davon angerechnet werden können.
    Mit deiner Frage wendest du dich am besten direkt an die MedUni Innsbruck, die können dir sicher eine ausführliche Auskunft bezüglich Auslandsprogrammen geben.

    Liebe Grüße und viel Erfolg bei der Vorbereitung auf den MedAT,
    das Med-Breaker, BMS-Breaker, Test-Breaker, Mini-Breaker & el MedATo Team