Neu hier?

Du stehst am Beginn deiner Reise zum MedAT? Wir sind für dich da. Gemeinsam und erfolgreich zum MedAT. Mit diesen Infos hast du den Durchblick!

Werde Teil unseres Teams

Wir suchen dich: Jobs bei MEDBREAKER

Seit dem ersten MedAT 2013 unterstützen zehntausende junge Menschen bei der Vorbereitung auf den Medizin-Aufnahmetest. Gemeinsam geben wir Jahr für Jahr alles, um ihren großen Traum, Medizin zu studieren, zu erfüllen. Du möchtest ebenfalls mitwirken und hast womöglich Ideen, wie wir noch mehr Menschen helfen können? – Werde Teil unseres Teams: Wir sind immer wieder auf der Suche nach talentierten und motivierten Menschen und schreiben regelmäßig Jobs bei MEDBREAKER aus. Alle Infos findest du auf dieser Seite.

Wer steckt hinter dem Team MEDBREAKER?

Das Team MEDBREAKER stellt sich vor

Jobs bei MEDBREAKER: Am Bild sind Mitarbeitende zu sehen. Gemeinsam stehen sie auf einer Wiese, im Hintergrund die Stadt Wien.

Wir sind das Team MEDBREAKER, eine junge und aufgeweckte Gruppe. Uns verbindet nich nur das gemeinsame Arbeiten und Entwickeln von Ideen, sondern zugleich auch viele Freundschaften. Unser Hauptstandort ist Wien, doch viele unserer Teammitglieder:innen arbeiten auch gerne von zuhause oder anderen Orten (z.B. Graz, Linz, Innsbruck und München). Alle MEDBREAKER-Gesichter kannst du übrigens auf unserer „Über uns“-Seite kennenlernen.

Du möchtest Teil unseres Teams werden?

Jobs bei MEDBREAKER

Du hast ein tolles Ergebnis eingefahren, hast eine kreative Idee und/oder möchtest dein Wissen weitergeben und anderen bei der Vorbereitung auf den MedAT helfen? Du möchtest Seite an Seite mit unserem Team arbeiten und hast gute Ideen oder Tipps, wie wir uns verbessern können? Dann fülle direkt unser Formular aus (keine Sorge, dauert nur wenige Minuten). Wir vergeben jedes Jahr Student:innenjobs an motivierte Testteilnehmende und freuen uns, schon bald mit dir zusammenzuarbeiten!

Du hast Fragen?

Die schnellsten Antworten gibt es hier!

Hier findest du unsere häufigsten Fragen & Antworten, wo wir alle wichtigen Fragen rund um den MedAT bereits beantwortet haben.