Neu hier?

Du stehst am Beginn deiner Reise zum MedAT? Wir sind für dich da. Gemeinsam und erfolgreich zum MedAT. Mit diesen Infos hast du den Durchblick!

Tipps & Tricks für deine MedAT-Vorbereitung

MedAT-Lifehacks

Lifehacks, oder auch einfach Tipps & Tricks – hier findest du sicher den ein oder anderen Geheimtipp für den MedAT, von dem du davor noch nicht gehört hast! 💡

Lifehacks für die MedAT-Vorbereitung

Frage nach Erfahrungen

Bevor du überhaupt mit deiner MedAT-Vorbereitung startest, tausche dich mit Leuten aus, die den MedAT schon mal geschrieben haben. Dadurch kannst du nämlich viele Fehler vermeiden, die dir unter Umständen viel Vorbereitungszeit stehlen könnten. Aus den Fehlern der anderen kannst du selbst lernen und musst diese nicht selber machen! ✅

Trage dir alle Termine ein

Besonders ärgerlich wäre es, super vorbereitet zu sein, aber dann nicht mitschreiben zu können. Deshalb ist es sehr wichtig immer alle Termine im Überblick zu behalten. 📅 Trage dir am besten Anmeldefristen, die Fristen zur Überweisung der Kostenbeteiligung und natürlich auch den Testtag selbst in deinen Kalender ein. Die offiziellen Termine findest du hier.

Schreibe To-Do-Listen

To-Do-Listen helfen dir nicht nur dabei den Überblick zu bewahren (neben einem Lernplan), sondern helfen dir auch dabei die Motivation zu behalten. 📝 Versuche deine tägliche To-Do-Liste so zu gestalten, dass du über den Lerntag hinweg viele kleine Erfolgserlebnisse hast. Teile dir deine Aufgaben also in viele kleine Schritte auf! Das hat den Vorteil, dass du wirklich siehst, dass du etwas geschafft hast und dadurch nicht die Motivation verlierst. 💪

Habe einen Plan B

Zugegebenermaßen klingt dieser Tipp erstmal nicht intuitiv. Man könnte argumentieren, dass man sich voll und ganz auf den MedAT konzentrieren sollte und gar nicht erst daran denken sollte, dass man am MedAT scheitern könnte. Aber: Ein guter Plan B nimmt dir viel Druck aus deiner Vorbereitung! Natürlich solltest du dich trotz Plan B bestmöglich auf den MedAT vorbereiten, dein Vorteil ist aber, dass du etwas entspannter in den Testtag gehen kannst. Hier findest du einen nützlichen Beitrag zum Thema Plan B zum MedAT.

Vermeide Alkohol

Nein, wir wollen dir damit nicht sagen, dass du während deiner MedAT-Vorbereitung kein Privatleben mehr haben solltest. Im Gegenteil: Pausen und Ausgleich schaffen sind richtig und wichtig! Fakt ist jedoch, dass übermäßiger Alkoholkonsum sich leistungsmindernd auswirken kann. Versuche deshalb in der Zeit kurz vorm MedAT Alkohol zu vermeiden, damit du am Testtag wirklich 100 Prozent geben kannst! 🔥

Lifehacks für deine Lernstrategie

Probiere Lernmethoden aus

Es kommt beim Lernen nicht darauf an, wie lange du am Schreibtisch sitzt, sondern darum, wie effektiv du lernst. Dabei können zwei Stunden konzentriertes Lernen effektiver sein als sechs Stunden, die du nur mit halbherzigem Lernen verbringst. Ein wichtiger Punkt ist hierbei, dass du die für dich passende Lernmethode findest. Wenn du diese noch nicht in der Schulzeit entdeckt hast, solltest du sowieso spätestens im Medizinstudium gerüstet sein. Nutze also die Zeit während der MedAT-Vorbereitung, dich auszuprobieren. Nur weil eine Freundin von dir super damit zurecht kommt sich selbst Zusammenfassungen zu schreiben, muss das nicht die richtige Methode für dich sein. Vielleicht lernst du besser mit Karteikarten, mit Audiodateien, die du dir selber aufnimmst, oder du lernst am effektivsten, wenn du dich mit anderen über den Lernstoff austauschst? Wir können dir wirklich ans Herz legen, etwas Zeit zu investieren das für dich rauszufinden! 📚

Leg dein Handy weg

Okay, das ist vielleicht keine großartige Neuigkeit für dich, aber dennoch extrem wichtig zu erwähnen. Wie eben schon angesprochen: Lerne lieber kürzer, aber dafür effektiv und konzentriert. Am besten legst du es einfach in einen anderen Raum, oder schaltest es direkt aus. 📵 Es gibt aber auch nützliche Apps, mit denen du dein Handy, oder bestimmte Apps für eine definierte Zeit sperren kannst. Damit bist du theoretisch noch erreichbar, greifst aber nicht ständig nach deinem Handy und versinkst auf Instagram oder TikTok.

Mache Pausen!

Fast genauso wichtig wie das Lernen selbst, sind die richtigen Lernpausen. Dein Gehirn braucht Erholung und Zeit, damit das Gelernte auch verarbeitet werden kann. 🧠 Außerdem lässt nach einiger Zeit die Konzentration deutlich nach und deine Lernsession verliert an Effizienz. Die Betonung liegt hierbei allerdings auf den richtigen Lernpausen! Geh am besten an die frische Luft, bewege dich und lass am besten dein Handy aus der Hand – so hat dein Kopf Zeit, sich wirklich zu erholen.

MedAT-Lifehacks für den Testtag

Nimm dir den Tag davor frei

Auch wenn es verlockend ist: Versuche am Tag vorm MedAT nicht mehr zu lernen. Auch ein kurzes „ich schau das nur nochmal schnell nach“ kann dazu führen, dass du verunsichert wirst, weil du doch nicht mehr zu 100 Prozent die Antwort auf eine Frage weißt. Versuche also dich abzulenken, etwas mit Freund:innen zu unternehmen und früh ins Bett zu gehen. Wenn du ehrlich bist: Was du bis hierhin nicht gelernt hast, wirst du auch am Tag vorm MedAT nicht mehr lernen. Vertraue einfach auf deine Vorbereitung, gönne dir den freien Tag und gehe dann möglichst erholt in die Prüfung.

Sei ausgeschlafen

Vielen fällt es schwer, in der Nacht vor dem großen Tag gut zu schlafen. Tatsächlich ist es aber extrem wichtig möglichst ausgeschlafen zu sein, damit du deine volle Leistungsfähigkeit erbringen kannst. Versuche also zumindest Umstände zu schaffen, die dir einen möglichst guten Schlaf ermöglichen. 😴 Nimm vielleicht abends ein Bad und lies ein Buch statt durchs Handy zu scrollen. Hilfreich ist es auch, bereits alles für den nächsten Morgen zurechtzulegen, damit du beruhigt schlafen kannst. Wenn du zum Test extra anreisen musst, nimm dir am besten die Nacht davor ein Hotel an deinem Testort. Das erspart dir Stress am nächsten Morgen und schenkt dir zusätzliche Schlafenszeit. 🌙

Denk an das Frühstück

Auch wenn du vor Aufregung vielleicht keinen Appetit hast: versuche vor dem MedAT unbedingt (zumindest eine Kleinigkeit) zu frühstücken. Der Tag wird für deinen Kopf sehr anstrengend werden und dein Gehirn braucht dringend die Energie. Wenn du tatsächlich gar nichts runter bekommst, nimm dir etwas mit und frühstücke auf dem Weg, oder in der Zeit, in der du auf deinem Platz auf den Beginn des Aufnahmetests wartest. 🥨🍎

Du hast Fragen?

Die schnellsten Antworten gibt es hier!

Hier findest du unsere häufigsten Fragen & Antworten, wo wir alle wichtigen Fragen rund um den MedAT bereits beantwortet haben.